Dienstag, 5. Juli 2016

"Liebesalarm auf dem Tierhof" Sonja Bullen



Emma und ihr bester Freund Jakob arbeiten ehrenamtlich auf dem Gnadenhof für Tiere "Arche".
Sie sind ein eingespieltes Team und verstehen sich prima.
Doch dann taucht ein neuer Helfer auf, Leon. Dieser sieht sehr gut aus und flirtet mit Emma.
Emma ist verunsichert, denn auch Jakob verhält sich plötzlich komisch.
Als neue Notfall-Tiere auf den Gnadenhof kommen, müssen Teams gebildet werden.
Soll sich Emma für Jakob entscheiden, mit dem sie immer gut zusammen gearbeitet hat oder dem Neuen eine Chance geben?


"Liebesalarm auf dem Tierhof" ist der zweite Band der neuen Buchreihe "1000 Gefühle - Du entscheidest selbst!"
Die Bände sind jeweils abgeschlossen und mit anderen Figuren, man kann sie also unabhängig voneinander lesen und muss sich nicht an die Reihenfolge halten.

Hier kann der Leser immer wieder neu entscheiden, wie Emma handeln soll. Ob Emma Leon eine Chance gibt oder doch lieber Jakob...
So entstehen viele Kurzgeschichten und man ist eine ganze Weile mit dem Buch beschäftigt um alle Möglichkeiten durchzuspielen.

Die einzelnen Geschichten sind schnell gelesen und so eignet sich das Buch auch mal als Lektüre zwischendurch, wenn weniger Zeit zum Lesen ist.

Der Schreibstil ist locker und witzig und liest sich sehr leicht und schnell, da die einzelnen Geschichten aber doch sehr kurz ist, bleiben die Figuren leider etwas farblos für uns. So richtig wollte kein Bild von Emma, Jakob und Leon vor unseren Augen entstehen.

Die Illustrationen haben uns gut gefallen, die Tiere sehen sehr witzig und niedlich aus.

Neben der Liebesgeschichte zwischen Emma und den Jungs geht es noch um Tierschutz.
Das Thema Tierschutz interessiert meine Tochter (11) sehr, sie findet es toll, wenn sich Kinder- und Jugendbücher damit beschäftigen.

Die Idee, selbst die Handlung beeinflussen zu können, hat uns sehr gefallen.
Die Geschichte(n) war auch sehr unterhaltsam.

Das Cover ist sehr süß, es ähnelt einer Tasche und eine Lasche verschließt das Buch auf der Vorderseite.
Der Muster- und Farbmix ist sehr mädchenhaft, Motive wie Hufeisen, Pferd und Gummistiefel passen gut zum Thema Tierhof.

Am Ende des Buches wartet auf den Leser ein Psychotest, bei dem man erfahren kann, auf welche Sorte Jungs man steht. Für die Zielgruppe sicher eine nette Abwechslung.


Eine tolle Ferienlektüre für Mädchen von 9-13 Jahren.




Samstag, 2. Juli 2016

"Wer ist hier der Größte? - Unsere Vögel in voller Lebensgröße" Daniela Strauß


In diesem Sachbuch für Kinder ab etwa 4 Jahren werden 25 kleine und große einheimische Vögel wie zum Beispiel Spatz, Zaunkönig, Kohlmeise, Kuckuck, Elster und Waldkauz vorgestellt.

In einem kurzen Steckbrief werden die Größe, Flügelspannweite, Lebensraum und die Nahrung genannt.

Die weitere Beschreibung ist kindgerecht, gut verständlich, kurz und informativ.

Die Bilder sind sehr detailliert und meistens auch sehr hübsch. Nur die Rabenkrähe ist leider etwas geduckt abgebildet und deshalb nicht so gut zu betrachten.

Die beiden größten Vögel sind auf einer Seite zum ausklappen abgebildet und somit wirklich toll zu erkennen.

Für Kinder von 4-8 ist "Wer ist hier der Größte?" Ein gelungenes Buch, auch wir Eltern können daraus noch etwas lernen.





Montag, 27. Juni 2016

"Bad Family Days - Mein Sommer im Chaos" Silke Schellhammer




Penelope lebt ein unbeschwertes und luxuriöses Leben.

Ihre Eltern verdienen gut, lassen ihr alle Freiheiten und geben ihr genug Taschengeld.
Sorgen musste sie sich bisher kaum machen.

Doch das ändert sich schlagartig als Penelopes Eltern für 2 Jahre auf Forschungsreise gehen und Penelope bei ihrem Onkel und dessen Familie leben soll.

Den armen Onkel Jokel kennt sie kaum, hat ihn zuletzt vor vielen Jahren gesehen.
Nun muss sie in einem winzigen Zimmer in einer Großfamilie wohnen, sonderlich herzlich wird sie auch nicht willkommen geheißen.

Mit ihrer Cousine und ihrem Cousin kommt sie nicht gut aus.

Zum Glück gibt es da noch Spike, den sie im Chat kennengelernt hat, er versteht sie und bringt sie zum Lachen.


Der Schreibstil ist locker und lebendig, das Buch liest sich dadurch sehr flüssig und schnell.

Es wird aus der Ich-Perspektive der 14jährigen Penelope erzählt, die oft sehr sarkastisch ist.

Ich habe das Buch zusammen mit meiner Tochter (11) gelesen und wir hatten viel Spaß dabei.

In Penelope konnten wir uns gut hineinversetzen, sie war uns zwar nicht immer sympathisch, denn sie war anfangs sehr oberflächlich und verwöhnt. Ihr Verhalten war oft daneben.
Trotzdem tat sie uns leid.

Wer möchte schon gerne für zwei Jahre zu fremden Leuten abgeschoben werden...

Aber Penelope hat sich im Laufe der Geschichte entwickelt.

Sehr sympathisch fanden wir auch Penelopes Tante Natty, ihren kleinen Cousin Oskar und Quentin.


Für mich als Erwachsene war die Handlung recht vorhersehbar, meine Tochter, die ja eher zur Zielgruppe gehört, hat sich daran nicht gestört.

Ein paar kleine Fragen sind noch offen und die 2 Jahre in der Gastfamilie noch nicht um, wir hoffen deshalb auf eine Fortsetzung.







Montag, 20. Juni 2016

"Luna Park 2 - Jahrmarkt der Gier" Olivia Monti




Nachdem Dugo, Brauni, Camel und Zaza schon einige Zeit aus dem Luna Park heraus sind, packt sie wieder das Rummelfieber und sie fahren auf einen Berliner Jahrmarkt um sich zu amüsieren.

Doch plötzlich landen sie wieder im Luna Park und treffen den König wieder.

Diesmal sind die Regeln anders, man kann dem Jahrmarkt der Gier nur entkommen, wenn man 1 Million verdient.
Doch die Freunde kämpfen mit ihrem Gewissen, sollen sie wirklich am Elend anderer verdienen um dem Luna Park zu entfliehen oder gibt es vielleicht noch eine andere Möglichkeit.

Die Unterschiede vom Luna Park Süd und Luna Park Nord sind krass, während im Norden Luxusvillen und Banken stehen, ist im Süden alles verkommen und die Bewohner haben keinen Cent.


Bei "Luna Park 2 Jahrmarkt der Gier" ist der zweite Teil, da beide Geschichten jeweils in sich abgeschlossen sind, kann man sie unabhängig voneinander lesen.

Die Geschichte wird von Dugo, einem der vier Freunde, erzählt.
Leider wechselt seine Perspektive öfters, mal erzählt er seine Erlebnisse, dann die seiner Freunde und anderer Luna Park Bewohner, diesen Erzählstil empfanden meine Tochter (11) und ich als etwas anstrengend und nicht ganz so flüssig zu lesen.

Die Geschichte ist schon spannend, greift viele Themen der realen Welt kritisch auf.

Meiner Tochter waren die Themen Finanz- und Wirtschaftswelt, Politik und Geldgier nach etwa der Hälfte des Buches zu viel, sie verwirrte es nur und sie fand die Geschichte zu langatmig, sie beendete deshalb die Lektüre.

Mir hat die Gesellschaftskritik dagegen ganz gut gefallen, einige langatmige Szenen gab es aber auch für mich.

Das letzte Drittel empfand ich als zu wirr und chaotisch.

Band 1 hat mir besser gefallen.



Sonntag, 19. Juni 2016

"Being Beastly - Der Fluch der Schönheit" Jennifer Alice Jäger


Die heile Welt der schönen Valeria gerät aus den Fugen als der König sie als Braut für den Lord von Westwood aussucht.
Um den Lord ranken sich düstere Gerüchte um einen Fluch und das Herrenhaus gleicht einer Ruine.

Doch Valeria nimmt ihr Schicksal an, aufgeben will sie nicht damit ihre Familie nicht ihr Ansehen verliert.


"Being Beastly. Der Fluch der Schönheit" ist eine Märchenadaption, Die Schöne und das Biest stand dafür Pate.

Da ich dieses Märchen sehr mag, war ich auf Jennifer Alice Jägers Version gespannt.

Der Schreibstil ist sehr bildhaft und erinnert an die Sprache in Märchen, es liest sich sehr leicht und flüssig.

Valeria und ihre Magd Belltaine sowie Lord Westwood haben mir sehr gut gefallen.

Valeria hat im Laufe der Geschichte eine Entwicklung durchgemacht, die gut in die Handlung passte.

Die Handlung ist spannend, emotional und im letzten Drittel sehr dramatisch, ich habe das Buch fast in einem Stück gelesen, weil ich wissen wollte, wie es mit Valeria und dem Lord ausgeht.

Sehr gut haben mir die Rückblenden in Form von Erinnerungen in Windlichtern gefallen, eine zauberhafte Idee.





Freitag, 17. Juni 2016

"Monday Club - Der zweite Verrat" Krystyna Kuhn



Fayes Alptraum in Bluehaven geht weiter.

Ihre Tante Liz attestiert ihr Epilepsie, die auch schon Fabiana und Zoey das Leben gekostet hat.
Faye und ihre Freunde forschen nach, doch sind plötzlich wichtige Akten verschwunden und das Haus von Missy fällt einem Feuer zum Opfer.

Faye schwebt in Lebensgefahr. Virginia Donnelly prophezeite ihr, dass sie die Nächste sein wird.
Es wird behauptet, dass der mysteriöse Monday Club dahinter steckt, doch wem kann Faye überhaupt trauen?

Wer sind ihre Freunde und wer ist Mitglied des Monday Clubs?



Nachdem mir Band 1 schon sehr gut gefallen hatte und ich die Geschichte spannend und mysteriös fand, habe ich mich riesig auf die Fortsetzung gefreut.

Band 2 der Trilogie beginnt mit einem kurzen Rückblick, so ist man sofort wieder im Geschehen.

Es geht ebenso mysteriös und fesselnd weiter und bis zum Schluss bleibt es spannend.

Der Schreibstil liest sich sehr flüssig und ich bin förmlich durch die Geschichte geflogen, das Buch war in einem Rutsch ausgelesen.

Die Geschichte wird wieder aus Fayes Perspektive erzählt, somit konnte ich mich gut in sie hinein versetzen.
Mit Faye konnte ich gut mitfiebern, rätseln, wem man vertrauen kann, wer evtl lügt oder zum Monday Club gehört.

Mir hat Band 2 sogar noch besser als Teil 1 gefallen. Am liebsten würde ich sofort mit dem dritten und letzten Band weitermachen.