Samstag, 21. August 2010

Die Sammler David Baldacci


Foto: Lübbe

Durch die Leseratten bei Frauenzimmer durfte ich diesen Thriller lesen. ich badenke mich recht herzlich bei Frauenzimmer und dem Lübbe Verlag.

Ein Bibliothekar liegt tot in einem Raum. Einem Raum der Bibliothek, zu dem nur er Zutritt hatte. Sein Kollege Caleb Shaw wird zum Nachlassverwalter ernannt. Caleb ist einer der Wächter, einer Gruppe von Exzentrikern, die überall Verschwörungen wittert. Was hat der Tote gewusst von dem unschätzbar wertvollen Buch, das verschwunden ist? Und von den Staatsgeheimnissen, die ein Verräter in Washington meistbietend verkauft?

Ein Bibliothekar stirbt an seinem Arbeitsplatz unter mysteriösen Umständen. Sein Kollege Caleb Shaw soll den Nachlass seiner privaten Büchersammlung verwalten und entdeckt im Tresor ein vermutlich echtes Psalmbook aus dem Mittelalter.

Caleb war früher für den Staat tätig und ist nun mit dem Camel Club Verschwörungen auf der Spur. So stellt er mit seinen Freunden auch Ermittlungen in diesem Todesfall an und kommt darauf, dass es wohl einen Zusammenhang zum kürzlich erst verübten Attentat auf den Sprecher des Repräsentantenhauses gibt.

Zu gleicher Zeit betrügt die Exfrau des Toten einen Casinobesitzer um sein Geld und stösst zum Camel Club, als sie sich vor dessen Rache in Sicherheit bringen möchte.

Zusammen stellen sie nun Nachforschungen an und kommen auf Spionage.

Ich fand diesen Thriller recht amüsant, leider war die Story nicht so gut, wie andere Baldacci Romane, finde ich.

Als nette Lektüre nebenbei schon geeignet aber meiner Meinung nach hat David Baldacci stark nachgelassen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Lob, Kritik oder einfach nur einen Kommentar ;-)