Sonntag, 12. Juni 2011

“Schweigt still die Nacht” Brenna Yovanoff

image Bildquelle: Script5

Mackie Doyle lebt in Gentry, einer Kleinstadt in der amerikanischen Provinz. Doch die Welt, aus der er stammt, birgt Tunnel bis tief unter die Erde und bodenlose schwarze Tümpel, sie beherbergt wandelnde Tote und eine Herrscherin, so grausam wie die Nacht. Vor vielen Jahren wurde Mackie ausgetauscht – anstelle eines menschlichen Babys in dessen Wiege zurückgelassen. Er würde alles dafür tun, ein normales Leben zu führen, unbemerkt von neugierigen Augen, doch die andere Seite der Nacht ruft ihn: Als wieder ein Kind verschwindet, die Schwester seiner großen Liebe Tate, weiß Mackie, dass er sich den dunklen Kreaturen tief unter der Stadt stellen und endlich seinen Platz finden muss – in unserer Welt oder ihrer.

 

Der Teenager Mackie lebt mit seinen Eltern und seiner Schwester in einer kleinen Stadt in Amerika. Dieser Kleinstadt geht es aber wirtschaftlich recht gut, das hat auch einen Grund. Alle 7 Jahre wird den dunklen Mächten, die tief unter der Stadt leben ein Kleinkind geopfert. Statt dieses Kindes liegt dann ein Wechselbalg im Bettchen. Die Bewohner nehmen das ohne Gegenwehr hin und sprechen nicht darüber. Als wieder ein kleines Kind verschwindet erfährt Mackie, dass auch er so ein Wechselbalg ist. Er möchte das Kind vor der Opferung retten und begibt sich hinunter in die dunkle Welt und stellt sich seiner Herkunft.

 

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Die Autorin beschreibt die unterirdischen Handlungsorte und Protagonisten herrlich düster und skuril. Einzig die “menschlichen” Protagonisten kommen etwas zu kurz, sie werden nur oberflächlich dargestellt und wirken dadurch recht blass. Das Augenmerk des Lesers ist dadurch nur auf Mackie und die Unterwelt gerichtet. Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive des Mackie erzählt, schon zu beginn des Buches wird es spannend, diese Spannung wird von der Autorin kontinuierlich aufgebaut und auch gehalten.

Das Cover ist auch sehr passend gestaltet. Man sieht einen antiken Kinderwagen in einer düsteren, nebligen Nacht. Über diesem Kinderwagen hängen als “Mobile” eiserne Gegenstände, die das Böse abwehren sollen. Anhand des Covers und des Klappentextes hätte ich dieses Buch auf jeden Fall im Laden quergelesen und wahrscheinlich auch gekauft.

“Schweigt still die Nacht” ist das Debüt der Autorin, ich bin schon sehr auf ihre weiteren Werke gespannt.

stars4

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Lob, Kritik oder einfach nur einen Kommentar ;-)