Freitag, 8. Juli 2011

“Göttlich verdammt” Josephine Angelini

image  Bildquelle: CDV

 

Schicksalhafte Liebe, antike Fehde, göttliches Erbe
Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket – und langweilt sich. Ihre beste Freundin Claire hofft, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint eine Verbindung zwischen ihnen und Lucas Delos zu geben. Was dahintersteckt, erfährt Helen erst nach und nach: Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen – indem sie sich ineinander verlieben …

 

Die 16-jährige Helen merkte schon in frühester Kindheit, dass sie irgendwie anders ist, sie hat mehr Kraft und muss diese besser kontrollieren. Deshalb wird sie auch in der Schule etwas merkwürdig angeschaut und hat auch nur eine beste Freundin, die zu ihr hält. Sonst ist das Leben auf Nantucket recht langweilig. Es kenne sich alle  auf der kleinen Insel, Aufregendes passiert eher selten. Bis eine Großfamilie auf die Insel zieht. Am ersten Schultag gerät Helen mit einem der Jungen aneinander, sie hat Mordgelüste, die sie nur schwer unter Kontrolle bringen kann. Alles wird sehr merkwürdig, Helen wird von einer Unbekannten angegriffen und als ihr Lucas das Leben rettet, begraben beide ihr Kriegsbeil. Nach und nach erfährt Helen, dass sie von griechischen Halbgöttern abstammen und ihre Familien verfeindet sind.

“Göttlich verdammt” ist der erste Teil einer Trilogie, das empfohlene Lesealter liegt hier bei 14 Jahren.

Mir hat “Göttlich verdammt” sehr gut gefallen. Eine angenehme Abwechslung zu den sonst so gerne verwendeten Vampiren, Werwölfen oder Elfen :)

Die Geschichte ist spannend geschrieben, man erfährt sofort, dass Helen anders ist aber nicht weshalb. Man rätselt und möchte hinter ihr Geheimnis kommen. Die Spannung nimmt auch nicht ab, als das Geheimnis dann endlich gelüftet ist. Die griechische Mythologie passt sich sehr stimmig in die Geschichte ein und gibt dieser eine besondere Note. Die Protagonisten werden sehr facettenreich beschrieben und lassen den Leser sofort Sympathie empfinden. Auch die Handlungsorte werden gut beschrieben, sehr bildhaft. Die Liebesgeschichte zwischen Lucas und Helen wird sehr dramatisch aber liebevoll erzählt. In dieser Geschichte passt alles wunderbar zusammen. Ich kann mir gut vorstellen, dass auch Jungen daran Gefallen finden könnten.

stars5

Band 2 und 3 erwarte ich nun sehnsüchtig, ich würde zu gerne erfahren, wie es mit den Halbgöttern weiter geht.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Lob, Kritik oder einfach nur einen Kommentar ;-)