Dienstag, 2. August 2011

“Ostfriesenfalle” Klaus-Peter Wolf

image Bildquelle: Fischerverlag

Von Borkum nach New York. Der fünfte Fall für Ann Kathrin Klaasen und Frank Weller
Wie kommt Markus Poppinga ins Restaurant Ben Ash in Manhattan? Eine Klassenkameradin will ihn dort gesehen haben, dabei ist Markus vor drei Jahren tot in seiner Wohnung auf Borkum gefunden worden. Seine Eltern haben ihn eindeutig identifiziert. Die trauernde Mutter trägt die Überreste ihres Sohnes, zu einem bläulich schimmernden Diamanten gepresst, in Herzchenform geschliffen, an einer Kette um den Hals. Doch wer ist der Mann, den die Zeugin für Markus hält?

 

Der fünfte Fall für Kommissarin Ann Kathrin Klaasen und Frank Weller. Ann Kathrin und Frank reisen im Auftrag ihres Chefs nach New York. Das ganze ist halb dienstlicher Natur. Die Tochter des Chefs hat bei einer Klassenreise einen eigentlich toten Mitschüler Markus Poppinga wiedergetroffen. Dieser sollte seit 3 jahren tot sein und ist nun Sänger in New York. Eine Verwechslung oder ein Betrug? Ann Kathrin und Frank sollen das vor Ort ermittel. Während die Beiden nach Poppinga suchen, verunglücken Franks Töchter bei einem Autounfall. Den Unfall hat eine junge Frau verursacht, die scheinbar jahrelang in einem Kellerverlies gefangen gehalten wurde. Um bei seinen Töchtern zu sein, fliegen beide Kommissare heim und ermitteln auch bei diesem Fall.

 

Dieses Buch ist mein erstes des Autors. Mir hat es sehr gut gefallen und ich werde die anderen Fälle von Ann Kathrin Klaasen und Frank Weller auch bald lesen.

Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und hat mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen. Die Personen sind sehr detailreich beschrieben und die verschiedenen Handlungsstränge fügen sich zum Ende der Geschichte sehr plausibel zusammen. Sehr gut geschrieben und flüssig zu lesen.

stars5

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Lob, Kritik oder einfach nur einen Kommentar ;-)