Samstag, 26. November 2011

Essknete

 

essknete-logo

Meine Tochter knetet sehr gerne und backt sehr gerne Plätzchen, mit Essknete kann man beides verbinden.

Besonders für kleinere Kinder, die noch vieles in den Mund nehmen ist sie bestens geeignet, da sie, im Gegensatz zu vielen Knetmassen, nicht giftig ist. Man darf sie roh und gebacken essen.

Essknete ist für Kinder ab 3 Jahren geeignet.

Essknete

In der Packung sind vier Beutel Essknete-Pulver in den Farben gelb, grün, blau und rot ( insgesamt 452 g) enthalten sowie eine Spritze und ein kleiner Spatel zum Modellieren. Der Eimer kann gleich zum Anrühren der Essknete verwendet werden.

Essknete

Die Herstellung bzw. Zubereitung der Essknete ist relativ einfach und geht recht schnell. Man verrührt einen Beutel Essknete mit 15ml Wasser bis ein bröseliger Teig entsteht und knetet es dann einige Minuten mit der Hand. Nach ein paar Minuten “Ruhezeit” fühlt sich der Teig wirklich wie richtige Knete an und lässt sich gut modellieren.

Essknete

Der Teig riecht sehr angenehm, etwas wie Keksteig und gar nicht künstlich. Der Teig schmeckt auch ähnlich wie Keksteig, es bedarf aber doch einiges an Überwindung, bunte “Knete” zu essen.

Das Kneten hat meiner Tochter und mir viel Spaß gemacht, hier kann man unsere “Kunstwerke” vor dem Backen bewundern ;o)

Essknete   

Leider sind unsere Figuren beim Backen “geschmolzen”. Hund, Katze, Hase und Ente waren dann etwas platt und nicht mehr ganz so schön anzusehen. Darüber war meine Tochter sehr enttäuscht.

Die fertig gebackene Essknete ist auch recht hart und konnte uns vom Geschmack her nicht überzeugen, richtige Kekse schmecken doch besser.

Der Spaßfaktor ist mit der Essknete sehr hoch, das Gebackene kann prima einen Kuchen verzieren oder man kann es an Oma und Opa verschenken.

Für verregnete Nachmittage oder als kleine Beschäftigung am Spielenachmittag mit mehreren Kindern ist sie zu empfehlen.

Kommentare:

  1. Ich glaube ich würde mir gerade bei kleineren Kindern Sorgen machen, dass sie dann bei Freunden oder in der KiTa auch versuchen normale Knete zu essen wenn sie diese Knete von zu Hause kennen. Die Idee ist zwar irgendwie lustig, aber da würde ich dann mit den Kids doch lieber einfach ganz normale Plätzchen backen.

    AntwortenLöschen
  2. Bis ich den Kommentar von DarkDesire gelesen habe, fand ich die Essknete toll. Nun überlege ich mir das nochmal ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Schon etwas älter das Thema, aber ich muss das loswerden zu den beiden letzten Kommentaren:

    Man muss bei kleinen Kindern die Essknete nicht Essknete nennen, man kann sie auch bunten Keksteig oder ähnlich nennen.
    Man muss schöne oder Spaß bringende Dinge nicht lassen, man muss nur alternative Formulierungen finden. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja angesichts der Tatsache dass die Knete ja roh besser schmeckte als gebacken ist es ja nicht wirklich wie Keksteig, den isst man ja in der Regel nicht dann nach dem Formen einfach roh auf. Und ich finde das ändert auch mit anderem Namen nichts daran, dass kleine KInder trotzdem auf die Idee kommen können normale Knete zu essen, weil diese eben ja genauso aussieht wie der "bunte Keksteig" zu Hause.

      Löschen

Lob, Kritik oder einfach nur einen Kommentar ;-)