Samstag, 28. November 2015

“Tilla, Zwieback und die verzwickte Zoorettung” Patricia Schröder

Tilla 2

In Tillas zweitem Abenteuer geht es tierisch zu.

Fledermaus Zwieback ist verschwunden, Tilla wird von einem seltsamen Nashorn-Mann verfolgt und sie trifft auf Jannes, dem sie helfen soll, die Schließung des Zoos zu verhindern.

 

Tilla und ihre Riesenfledermaus Zwieback haben wir sehr lieb gewonnen, es hat uns (Mutter und zwei Mädchen von 10 Jahren) einen Riesenspaß gemacht, die Geschichte abwechselnd vorzulesen.

Tilla ist eine tolle Figur, mit der sich Mädchen gut identifizieren können. Sie ist mutig, frech, witzig, hilfsbereit und sehr einfallsreich. Sehr beherzt steht sie ihrem neuen Freund Jannes zur Seite, tröstet ihn, bietet dem gemeinen Nashorn-Mann die Stirn und versucht gemeinsam mit Jannes die Zootiere zu retten.

Die Geschichte ist einfach großartig, spannend, witzig, fantasievoll, warmherzig, etwas unheimlich.

Die Erfindungen von Tillas Papa Anton Puppilla sind einfach große Spitze, es war so toll zu lesen, was man mit Lügendrops, einem magischen Hut, einem Wachstumsumwandler, Spezialkeksen und vielem mehr so erleben kann.
Die Tiere wurden auch so wunderbar beschrieben, uns haben Gitti die Giraffe und Dante der Seelöwe sehr gefallen.

Und auch die Illustrationen sind spitzenmäßig gelungen, wir haben besonders über den Kater Maunz Tränen gelacht.

Meiner Tochter (10) und mir hat Tilla, Zwieback und die verzwickte Zoorettung noch besser als Band 1 Tilla, Zwieback und der verrückte Eisenbahnwaggon gefallen.

Wir wünschen uns noch viele weitere Abenteuer mit Tilla , Zwieback und ihrem fabelhaften Eisenbahnwaggon. Hoffentlich wird dieser Wunsch bald in Erfüllung gehen.

stars5

Freitag, 27. November 2015

Filmtipp: “Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft”



Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft Plakat Bildquelle: Sony Pictures


Am 17.12.2015 startet im Kino “Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft” nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Sabine Ludwig.
Ich durfte mir den Film mit meiner Familie und einer Freundin meiner Tochter schon vorab ansehen und es hat uns sehr gefallen.
Das Buch haben wir noch nicht gelesen, kennen aber einige andere Bücher von Sabine Ludwig.
Worum geht es? Der 11 Jahre alte Felix Vorndran (Oskar Keymer) kommt an eine neue Schule. Nachdem er von einigen anderen Schulen geflogen ist, ist dies seine letzte Chance in seiner Stadt. Doch schon am ersten Tag an der neuen Schule geht einiges schief, die Schulleiterin Frau Dr. Schmitt-Gössenwein (Anja Kling) hat ihn auf dem Kieker und seine Mitschüler Mario (Georg Sulzer), Chris und Robert stiften ihn zu einer Mutprobe an. Auch dabei geht etwas schief und Fr. Dr. Schmitt-Gössewein ist plötzlich auf 15cm geschrumpft. Die Schule steht kurz vor der Schließung, die Schulleiterin muss unbedingt schnell ihre normale Größe wiederbekommen um die Schule zu retten. Unterstützung bekommt Felix hier von seiner Mitschülerin Ella (Lina Hüesker).
In weiteren Rollen sind Axel Stein (Felix’ Vater) und Otto Waalkes (Geist des Schulgründers Otto Leonhard) zu sehen.
Regie führte Sven Unterwaldt (7 Zwerge – Männer allein im Wald).
Die Filmlänge beträgt 101 min, freigegeben ist der Film ohne FSK, wir empfehlen ihn aber ab 6 Jahren.
Meine Tochter und ihre Freundin (beide 10) fanden den Film sehr lustig. Besonders, wie die Lehrerin geschrumpft und als Spickzettel verwendet wird oder auch Puppenkleidung als Wechselwäsche bekommt. Auch die Figuren als Türverzierungen, die plötzlich zum Leben erweckt werden, fanden sie toll.
Auch meinem Mann und mir hat der Film gut gefallen, wir mussten auch an vielen Stellen Lachen, ab und an gab es aber auch etwas langatmige Stellen. Das haben aber nur wir Erwachsene so gesehen, meine Mädchen hatten nichts zu bemängeln.
Die Figuren von Felix und Ella wurden richtig gut gespielt. Sympathisch, glaubhaft, einfach toll. Anja Kling und Axel Stein sind auch wieder sehr gut und Otto ja sowieso.
Wirklich ein sehenswerter Familienfilm. Wenn ihr in den Weihnachtsferien ins Kino wollt, so schaut euch “Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft” an. Es lohnt sich.
stars5

Auf www.lehrerin-geschrumpft.de gibt es weitere Informationen zum Film und Trailer.

“Trick 347 oder Der mutigste Junge der Welt” Nina Weger

 

Trick 347

 

Freundschaft, Magie und Abenteuer! Der elfjährige Tom lebt allein mit seiner Mutter, denn sein Vater starb noch vor seiner Geburt. Jedenfalls dachte Tom das immer. Doch plötzlich bringt eine alte Eintrittskarte in den Zirkus alles ins Wanken. Ist Arthur Merlini, der berühmte Artist, sein Vater? Tom begibt sich auf die Suche nach seinen Wurzeln. In einer Welt mit doppeltem Boden und voller Magie muss er sich seinen größten Ängsten stellen und wird in das Abenteuer seines Lebens geschleudert.

 

Wir haben schon einige Bücher von Nina Weger gelesen und waren sehr gespannt auf Trick 347 oder der mutigste Junge der Welt.

Die Geschichte ist für ein Kinderbuch sehr anspruchsvoll, liest sich aber trotzdem leicht und flüssig. Die Geschichte ist unheimlich spannend und fesselnd, der Humor kommt auch nicht zu kurz. Meine Tochter (10 Jahre) und ich haben die Lektüre sehr genossen.

Tom ist ein sehr sympathischer Junge, wir konnten uns gut in ihn hineinversetzen und nachvollziehen, dass er gerne seinen Vater finden möchte.

Die Figuren und Schauplätze werden sehr bildhaft beschrieben, wir konnten uns alles gut vorstellen.

Bei Kinderkrimis rätseln wir gerne mit, wer der Täter ist, das konnte man hier wunderbar, bis zum Schluss blieb es spannend.

Sehr gut hat uns auch gefallen, dass man bei dieser Geschichte viel über das Zirkusleben erfährt, im Anhang ist auch ein kleines Lexikon der Zirkuswörter enthalten.

Ein wirklich tolles Buch für Jungen und Mädchen ab ca 10 Jahren.

 stars5

“Lua und die Zaubermurmel” Alexandra Helmig

Lua Zaubermurmel

 

Lua ist einsam, ihr Vater ist vor einem Jahr gestorben, ihre Mutter muss viel arbeiten um für den Lebensunterhalt aufzukommen und ihre kleinen Schwestern sind Zwillinge und  nur mit sich beschäftigt.

Als sie auf dem Spielplatz eine Zaubermurmel findet, wird sie in die magische Welt des Zirkus geführt.

 

 

Die Geschichte liest sich wunderschön, so fantasievoll, behutsam, humorvoll und auch spannend.

Meine Tochter (10) und ich haben die Lektüre sehr genossen, mit Lua geweint, gelacht, gehofft und uns gefreut.
Es ist eine sehr bewegende und magische Geschichte die nicht nur Kinder begeistern wird.

“Neu in Berlin” May Oakwood

 

Neu in Berlin Charlie

 

Charlie (11 Jahre) muss mit ihren Eltern von Hannover nach Berlin ziehen und ihre beste Freundin und ihren Schlagzeuglehrer zurück lassen.

Darauf hat sie gar keine Lust, Berlin findet sie blöd. Auch wenn alle anderen Berlin so toll finden.

Charlies Start in der neuen Heimat ist auch alles andere als rosig, doch sie beißt sich durch.

 

 

Ich habe das Buch zusammen mit meiner Tochter (10) gelesen, wir leben und Berlin und meine Tochter liest gern Bücher, die in unserer Stadt spielen.


Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, die Sprache ist sehr lebendig und für Kinder gut verständlich.

Charlie ist ein sympathisches Mädchen, man kann ihren Unmut gut verstehen.

Die Geschichte behandelt viele ernste Themen wie zB Mobbing, Trennung der Eltern, Alkoholkrankheit,  meiner Tochter war das etwas too much. Es wurde ihr dadurch etwas zu unglaubwürdig.

Sonst hat ihr die Geschichte aber gut gefallen, trotz der vielen Schicksalsschläge gibt es auch humorvolle und positive Szenen.

 

stars4

Mittwoch, 25. November 2015

“Alea Aquarius - Der Ruf des Wassers” Tanya Stewner

 

Alea Aquarius 1

Alea fühlt sich vom Meer magisch angezogen doch die kleinste Berührung damit könnte tödlich enden. Sie leidet unter einer seltenen Kaltwasserallergie. Das hat jedenfalls Aleas leibliche Mutter ihrer Pflegemutter erzählt.

Als Aleas Pflegemutter im Krankenhaus liegt und sich nicht weiter um sie kümmern kann, bekommt Alea Angst, dass sie das Jugendamt in ein Heim stecken könnte.

Sie schließt sich deshalb der Alpha Cru an, das sind Ben, Sammy und Tess, die mit einem Segelschiff über die Meere reisen...

 

Meine Tochter (10) ist ein großer Fan von Tanya Stewner und ihrer Liliane Susewind Reihe.

Sie war ganz begierig darauf, auch die neue Meermädchen Saga kennenzulernen.

 

Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, die Sprache ist kindgerecht und leicht zu verstehen.

Alea wird sehr sympathisch beschrieben, ein nettes, kluges Mädchen, welches leider auch noch etwas unsicher ist. Ihre Angst wegen ihrer Krankheit wird gut beschrieben. Man fühlt mit ihr.

Auch die Mitglieder der Alpha Cru werden sehr facettenreich beschrieben, der warmherzige, niedliche Sammy, die coole, unnahbare Tess und der freundliche, verantwortungsbewusste Ben.

Aleas Pflegemutter fanden wir auch sehr sympathisch und haben richtig mit Alea um ihr Wohlergehen gebangt.

Die Geschichte ist sehr spannend, fantasievoll und magisch.

Besonders Aleas Erlebnisse mit den verschiedensten Meereswesen fanden wir toll zu lesen.

Auch der Zusammenhalt der Alpha Cru Mitglieder fanden wir sehr schön.

Auch ernste Themen wie Meeresverschmutzung, Scheidung, Gewalt in der Familie wurden angesprochen, dabei blieb die Geschichte aber kindgerecht und nicht bedrückend.

 

Wir sind schon sehr gespannt, was Alea und ihre neuen Freunde zusammen in den nächsten Bänden erleben werden.

stars5

“Luzies verrückte Welt” Anna Lott

 

 

Luzies verrückte Welt

 

Die 9 Jahre alte Luzie hat ein Problem, in die Nachbarwohnung ist Leon, der Anführer der gemeinen Horrorbande gezogen. Er und seine Bande terrorisieren die ganze Schule.

Als Luzies Meerschweinchen Herkules verschwindet, weiß Luzie, dass nur er dahinter stecken kann.

Zusammen mit ihrer besten Freundin Bella will sie Herkules retten.

 

Anhand des Buchcovers und des Klappentextes, in dem die Rede von einem magischen Meerschweinchen war, haben wir (Tochter 10) eine witzige und fantastische Geschichte erwartet.

Unsere Erwartungen wurden nicht ganz erfüllt, leider.

Die Geschichte liest sich sehr flüssig und ist witzig.

Uns fehlt aber das Magische, in unseren Augen ist Herkules kein magisches Meerschweinchen.

Das Thema Mobbing in der Grundschule und Tierquälerei wird aufgegriffen, ein wichtiges Thema, welches sicherlich viele Kinder beschäftigt. Wir haben hier allerdings Konsequenzen für die "Täter " vermisst.

Luzie und ihre Freundin Bella sind uns sehr sympathisch, sie haben witzige Ideen und wir haben uns sehr über die beiden amüsieren können. Weniger gut hat uns Luzies Mutter gefallen, diese war geistig oft abwesend und hat ihrer Tochter kaum Beachtung geschenkt und ihr zugehört.

 

3,5 Sterne die wir aufgrund der witzigen Illustrationen auf 4 Sterne aufrunden.

stars4

Dienstag, 24. November 2015

“Tilla, Zwieback und der verrückte Eisenbahnwaggon” Patricia Schröder

Tilla 1

Dieses Buch beginnt mit einer Warnung: Wer keine Lügengeschichten mag, sollte es sofort weglegen. Denn es ist ja klar, dass keine Zehnjährige in einem knallroten alten Eisenbahnwaggon alleine quer durch Deutschland rast. Obwohl ...

Warum sollte ein so gewitztes Mädchen wie Tilla, begleitet von einer Riesenfledermaus und ausgestattet mit so magischen Gegenständen wie Lügendrops und einer Tarnkappe, dazu nicht in der Lage sein? Wenn man Tilla erst mal kennengelernt hat, traut man ihr das auf jeden Fall zu!

Ich habe das Buch zusammen mit meiner Tochter (10 Jahre) gelesen.

Sie störte die Warnung zu Beginn der Geschichte sehr, klar, man weiss, dass es nur eine Fantasiegeschichte ist aber will man sich den Zauber deshalb gleich kaputt machen lassen?

Die Geschichte liest sich sonst sehr flüssig und leicht. Kinder ab dem 2. Schuljahr sollten schon gut alleine damit klarkommen.

Die Geschichte ist sehr fantasievoll, es gibt eine Riesenfledermaus, Wahrheitsbonbons, Überraschungstee und zauberhafte Limonade.

Der Humor kommt auch nicht zu kurz aber es gibt auch ernste Aspekte, die gut umgesetzt wurden.

Die selbstbewusste Tilla erinnert in ihrem Aussehen und ihren Kräften, die sie dank der Erfindungen ihres Vaters bekommt, etwas an eine moderne Version von Pippi Langstrumpf.

Das Ende bleibt leider ziemlich offen und kündigt auch gleich ein weiteres Abenteuer an. Wir hätten uns eine in sich abgeschlossen Geschichte gewünscht, auf diese weitere mögliche Bände aufbauen.

Wir vergeben 3,5 Sterne, die wir auf 4 aufrunden

stars4

“Schneegestöber - Oder: Der Tag, als Oma Grizabella verschwand” Patricia Schröder

Schneegestöber Schneegestöber Detail

Weihnachten feiert Leonie diesmal im großen Familienkreis. Mit Oma, Onkel, Tanten, Cousins und Cousinen. Alle sind sie auf der kleinen Hallig bei Tante Ulla zu Gast.

Mit Cousine Sünje und ihren Brüdern versteht sich Leonie ganz gut aber Leonies Schwester Anna-Sophie ist schlecht gelaunt und ihre Cousine Klarissa ist mega zickig.

Onkel Lothar schleppt seine neue Freundin an und Tante Sybille will alles bestimmen.

Familienfeste können ganz schön anstrengend sein.

Plötzlich ist auch noch Oma Grizabella verschwunden.

Ob es für Leonie doch noch besinnliche Weihnachten werden können?

 

Das Cover ist einfach traumhaft. Man sieht Leonie und im Hintergrund die Hallig und ihre Cousine, Cousin und Hund Kowalsky. Die Schneeflocken glitzern und fassen sich etwas rau an. Das Cover ist so schön, dass wir es immer wieder ansehen müssen und darüberstreichen. Fast zu schade, um es nur ins Regal zu stellen.

Die Geschichte liest sich sehr schön, der Schreibstil ist leicht, flüssig und lebendig. Leonie ist ein richtig sympathisches Mädchen, man kann sich gut in sie hineinversetzen und ihre Gefühle nachvollziehen. Leonies Familie wird auch sehr vielschichtig beschrieben, wir haben auch eine große Familie und haben sogar einige davon in Leonies Verwandten wiedererkannt.

Die Geschichte ist witzig, spannend, romantisch, dramatisch und herzerwärmend, stimmt aber auch nachdenklich und sorgt für Diskussionsstoff. Sehr ergreifend fanden wir die Geburt der Lämmchen im Stall, diese wurde so lebendig und authentisch beschrieben, dass wir fast selbst im Stall neben Leonie und Ihrer Familie gestanden haben.
Auch die Geschichte um Ludvig, der auf der Hallig zu Besuch ist, fanden wir sehr schön.

Über eine Fortsetzung würden wir uns sehr freuen.

 

stars5

“Das magische Zaubertandem” Andrea Schütze

 

 

Das magische Zaubertandem

 

Jojo lebt mit ihrer großen Patchwork Familie, einem französischen Au pair Jungen, einem Wellensittich und dem Hund Patata in einem Haus.

Dort ist immer etwas los, doch Jojo sehnt sich nach einer besten Freundin. In ihrer Klasse gibt es nur die zickigen drei Ls.

Als sie einen Umzugswagen vor dem Mühlhaus vorfahren sieht, hofft sie so sehr, dass ein nettes Mädchen in ihrem Alter einzieht.

Jojos Wunsch scheint in Erfüllung zu gehen, es ziehen nämlich Juna und ihre Oma dort ein.

Sie Freunden sich an und finden zusammen ein Tandem im Keller, mit dem sie von nun an herumfahren.

 

Jojo und ihre Patchwork Familie werden sehr realistisch dargestellt, das eine oder andere Mitglied wird man auch bei sich in der Familie wiedererkennen.

Brüno, der französische Au pair ist besonders gut gelungen, so warmherzig und witzig, wir haben ihn sofort ins Herz geschlossen.

Jojo ist ein liebes Mädchen, leider etwas schüchtern und zu wenig selbstbewusst, Juna ergänzt sie deshalb perfekt, sie ist frech, mutig und hat eine große Klappe.

Auch die drei Ls werden gut beschrieben, ich denke, jeder hat eine solche Zicken-Clique in seiner Klasse...

Die Geschichte ist locker flockig zu lesen und herrlich humorvoll und magisch.

Wir ( Meine Tochter fast 10) und ich haben uns beim Lesen köstlich amüsiert.

 

Wir hoffen, dass es vom magischen Zaubertandem noch weitere Folgen geben wird.

stars5

Montag, 23. November 2015

“Die Mafflies Los geht’s!” Cally Stronk

Mafflies

Max zieht mit seinem Papa in ein neues Haus. Dort wohnen auch Lara und ihre Mutter. Zusammen sind sie eine Patchworkfamilie.

Max gefällt das gar nicht, das Haus ist alt, Lara ist doof.

Als er entdeckt, dass es im Haus einen weiteren Mitbewohner (fingergross, bunt und kuschlig) gibt, schmiedet er zusammen mit ihm einen Plan. Sie wollen Lara und ihren Anhang loswerden. Sie schmieden so allerlei Streiche.

Doch auch Lara hat eine kleine, bunte Unterstützung.

 

Die Geschichte liest sich sehr gut. Die Schrift ist groß, die Sätze kurz und leicht verständlich. Leseanfänger können das Buch schon gut alleine lesen, für Kinder ab 5 eignet es sich aber auch gut zum Vorlesen.

Max ist uns sofort sympathisch, wir können sehr gut verstehen, dass er nicht in einer Patchworkfamilie mit einer fremden Frau und fremden "Schwester" wohnen möchte.

Die Mafflies fanden wir richtig niedlich, frech und witzig. Die Streiche waren oft sehr lustig, manche hatten es aber auch faustdick in sich und hätten böse ausgehen können.

Das Thema Patchworkfamilie wurde sehr kindgerecht aufgegriffen. Die Geschichte ist sehr humorvoll aber auch spannend. Auch das Ende hat uns gut gefallen.

Wir hoffen, dass es von den süßen Mafflies und Max und Lara einen weiteren Teil geben wird.

stars4

“Herr Katz, Isolde und Ich” Kerstin Wacker

Amra

 

Die acht Jahre alte Amra liebt Bücher und ist ganz begeistert, dass sie bald einen kleinen Cousin bekommt.

Eines Abends hat sie die Idee, über die ersten 12 Monate im Leben des kleinen Thies ein Buch zu schreiben.

Sie besucht ihn und Tante Karla sehr oft, sammelt Texte, Daten und Fotos in dieser Zeit.

Doch wie entsteht eigentlich ein Buch?

Amra holt sich Rat bei Freunden und Bekannten und lernt, wie aus Ideen ein Buch wird.

 

Kindgerecht und farbenfroh werden in diesem Kindersachbuch ab 8 Jahren die wichtigsten Begriffe erklärt, wie zB Layout, Lektor, Vorsatz, Nachsatz und Exposé.

Auch wie ein Buch gedruckt, gebunden und finanziert wird, wird gut verständlich beschrieben.

Neben diesen Informationen gibt es noch kreative Ideen, ein Lesezeichen zum Basteln, eine Anleitung, wie man selbst ein Buch binden kann und ein Rezept für Amras Lieblingsgericht Spaghetti Bällchenese.

Die Illustrationen sind herrlich bunt, witzig und fröhlich.

Meiner Tochter (10) hat dieses Buch sehr gefallen, sie liest für ihr Leben gerne und schreibt auch selbst Geschichten, ein eigenes Buch wäre ihr Traum.

Mit der Bastelanleitung will sie das nun selbst in Angriff nehmen.

 

stars5

Sonntag, 22. November 2015

“Larabella und das Geheimnis der Nachtkatzen” Patricia Schröder

 

9783596854912_1446127811000_xl Bildquelle: Fischer

 

Das Leben der 11 Jahre alten Larabella steht plötzlich Kopf als sie eines nachts von einem seltsamen Geräusch geweckt wird.

Sie traut ihren Augen kaum, ein winziges Nachtfalterkätzchen ist in ihrem Zimmer und führt sie zum Geisterhaus in der Minzstrasse.

Und plötzlich taucht auch noch ihre neue Mitschülerin Felidacy Moon dort auf...

 

Meine Tochter (10 Jahre) und ich haben dieses Buch schier verschlungen.

Es liest sich einfach toll. Der Schreibstil ist locker leicht und flüssig und die Geschichte ist mystisch, spannend, fantasievoll und witzig.

Larabella ist ein tolles Mädchen, sie erfindet sehr kreative Flüche, über die wir sehr schmunzeln mussten. Mit Larabella kann man sich gut identifizieren und mit ihr fühlen.

Die Nachtkatzen und das Nachtfalterkätzchen werden so zauberhaft und fantastisch beschrieben, man kann sich alles sehr gut vorstellen.

Wir haben die Lektüre sehr genossen und können "Larabella und das Geheimnis der Nachtkatzen" allen großen und kleinen Fantasyfans ab 9 Jahren sehr empfehlen.

 

 

stars5

“Die Stallmädchenbande - Lügen haben Ponybeine” Astrid Göpfrich

 

 

Stallmädchenbande

Fritzi ist zum Stalldienst auf dem Holzapfelhof eingeteilt und wird gleich mit einer Überraschung begrüßt.

In der Pferdebox von Hengst Henry versteckt sich ein kleines dickes Pony.

Meurtelle kann sprechen, sogar mit französischem Akzent. Es behauptet, das beste Show-Pony aus dem Moulin Rouge in Paris zu sein. Besonders gut tanzen kann es aber nicht.

Fritzi und ihre Freundinnen sind skeptisch.

 

Die Geschichte liest sich richtig toll, sie ist witzig und spannend und für Kinder ab ca 8 Jahren gut zum Selberlesen geeignet.

Fritzi ist ein ganz normales Mädchen mit Fehlern und Stärken, das macht sie sehr sympathisch. Junge Leserinnen können sich gut in sie hineinversetzen.

Meurtelle, das Pony, ist sehr humorvoll beschrieben und sein französischer Akzent hat uns beim Lesen sehr zum Lachen gebracht. Auch Nebenfiguren, wie zB die Kürbis-Lilo , eine kurzsichtige Messerwerferin oder ein Jungbauer werden sehr liebenswert und humorvoll beschrieben.

Es sind so viele witzige Szenen und Kommentare im Buch, dass wir immer wieder kichern mussten.

Die Illustrationen sind auch ganz zauberhaft, besonders Meurtelle zu Beginn eines jeden Kapitels hat es uns angetan.

 

stars5

“Lilly – Voll verknallt und ziemlich crazy” Patricia Schröder

Lilly voll verknallt

 

Endlich Sommerferien, Lilly freut sich schon sehr auf die gemeinsame Zeit mit ihren Freundinnen Yassi und Blümchen. Doch die Freundinnen haben nur noch ein Thema: Jungs! Ein echtes Liebeskuddelmuddel.

Und auch bei Oma Brille läuft nichts in geregelten Bahnen, ihr Hund Herr Semmelfein ist weggelaufen und Tante Elfriede nervt auch noch.

Hoffentlich kann Lillys Wundersprüchebox helfen.

 

Meine Tochter (10 Jahre) und ich haben uns schon sehr auf Band 3 der Lilly Reihe gefreut, für uns ist dieses sympathische und aufgeweckte Mädchen längst wie eine richtige Freundin geworden, so lebendig wird sie beschrieben.

Die Geschichte liest sich wieder super, so realistisch, lebhaft und witzig. Wir sind aus dem Kichern fast gar nicht rausgekommen. Aber auch ernste Themen wurden beschrieben, die uns kurzzeitig einen Kloß im Hals und Tränchen im Augenwinkel beschert haben.

Patricia Schröder weiß, welche Themen junge Mädchen beschäftigen und setzt sie gekonnt um ( und das ist nicht nur bei der Lilly Reihe so).

252 Seiten lang haben wir zusammen mit Lilly und ihren Freundinnen gelacht und gebangt, wir haben die drei so ins Herz geschlossen, dass es einfach unbedingt noch viele weitere Bände geben muss. Lillys Geschichte ist noch lange nicht zu Ende.

 

stars5

“Lesegören Adventskalender”

 

Lesegören Adventskalender

Der erste Dezember naht mit großen Schritten. Höchste Zeit also, um einen Adventskalender für seine Lieben zu besorgen.

Da meine Tochter (10) ebenso gerne wie ich liest und ein großer Fan der Lesegören Reihe ist, habe ich dieses Jahr den Lesegören Adventskalender für sie gekauft.

Im Buchladen ist er ja verschweißt und man kann nicht hineinsehen, deshalb habe ich für euch schon mal vorab hineingesehen und stelle ihn euch etwas vor.

Lesegören Adventskalender Detail

Auf dem Cover sieht man alle fünf Lesegören, die GIRLS, Emely (der Liebling meiner Tochter und Namensschwester) und Luna.

Als Clou kann man jeden Tag ein kleines Türchen auf dem Cover öffnen und dahinter ist ein Bild. Ist das nicht cool?! Das haben wir bei einem Buch noch nie gesehen. Eine schöne Idee!

Im Buch sind dann Geschichten von den Lesegören (GIRLS von Bianka Minte-König, Luna von Hortense Ullrich und Emely von Patricia Schröder), Rezepte, Basteltipps für Weihnachtsdeko und Geschenke, Tipps um in der Weihnachtszeit Gutes zu tun und Tipps für ein gelungenes Weihnachtsfest.

Lesegören Adventskalender Rezepte Rezepte für Plätzchen und weihnachtliche Getränke

Lesegören Adventskalender Basteltipps Basteltipps für Weihnachtssterne und vieles mehr.

Die Seiten sind alle schon offen, man muss sie nicht wie bei anderen Buchadventskalendern mit einem scharfen Gegenstand öffnen.

Außerdem kann man auf der Innenseite des Covers noch süße schenkanhänger ausschneiden.

Die Geschichten lesen sich genauso toll und lustig wie die Lesegören Bücher, man erlebt die Weihnachtsvorbereitungen seiner Lieblingsfiguren hautnah mit.

Die Rezepte und Bastelanleitungen sind gut erklärt und bebildert, die meisten Zutaten und Materialien hat man da oder kann sie für kleines Geld (Taschengeld) besorgen. Kinder ab etwa 10 Jahre kommen mit den Erklärungen schon gut alleine zurecht und können so gut einige Geschenke für Freunde und Verwandte basteln.

Geschichten und Tipps sind sehr ausgewogen und abwechslungsreich, hier wird für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Ich hätte mir aber ein paar mehr Illustrationen von den Mädchen gewünscht, die kommen in diesem Adventskalenderbuch leider etwas zu kurz.

Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt.

Ich freue mich schon auf das Gesicht meiner Tochter, wenn sie ihren Lesegören Adventskalender am 1. Dezember bekommt und darin schmökern kann. Und ich werde ebenfalls darin schmökern, wenn ich ihn meiner Tochter ab und zu entführen darf ;)

 

stars5

“Lametta ist weg: Eine Adventsgeschichte in 24 Kapiteln” Gerlis Zillgens

 

 

Lametta Adventskalender

Herr von Mauswart – seines Zeichens Kater von Adel und ehemaliger Zirkusartist – kann die Vorweihnachtszeit nicht besonders leiden. Ständig kommt jemand mit ekeligen Kuchen oder Plätzchen ins Tierheim Für alle Felle. Und auch seine Mitbewohner nerven ihn. Paule, das Meerschweinchen, will ständig verstecken spielen und Flöckchen, die Deutsche Dogge, oder die Perserkatze Frau Müller-Mayer sind auch nicht viel besser. Aber da gibt es ja noch Lametta ... die schönste Katze aller Zeiten, findet zumindest Herr von Mauswart. Dass die anderen von der zickigen Katzendame nur wenig begeistert sind, stört ihn nicht. Doch dann geschieht das Ungeheuerliche: auf einmal ist Lametta weg!

 

Ich durfte diesen Buchadventskalender schon vorab mit meiner Tochter (10 Jahre) lesen.

Die Illustrationen sind wirklich niedlich, die Kapitel sind noch verschlossen, man kann also jeden Tag ein Kapitel vorsichtig mit einem Brieföffner oder Lineal öffnen und eine Doppelseite lesen.

Durch die kurzen Kapitel schaffen es auch Leseanfänger und Lesemuffel, die Geschichte bis zum Heiligabend zu lesen.


Die Geschichte liest sich leicht und flüssig und ist wirklich sehr niedlich.

Die Tiere im Tierheim werden sehr sympathisch beschrieben, das etwas anstrengende Meerschweinchen Paule, die hochnäsige Lametta, der mürrische Herr von Mauswart... Wir haben sie alle schnell ins Herz geschlossen.


Die Geschichte ist witzig und auch spannend, die Kapitel enden meist, wenn es gerade spannend wird und man am liebsten sofort weiterlesen möchte. Aber man muss dann bis zum nächsten Kalendertürchen warten.


Etwas enttäuscht war meine Tochter, sie hatte den Klappentext und das Cover so gedeutet, dass die Tiere zusammen ein Detektiv-Team bilden und es ein Kinderkrimis ist. Das ist leider nicht der Fall aber meiner Tochter hat es dennoch gut gefallen.

 

stars4

“Lesegören - Was gibt's Neues, GIRLS?” Bianka Minte-König

 

 

Lesegören Girls 2

 

Lottes Mutter hat mit dem Kummerkasten der Mädchenzeitschrift alle Hände voll zu tun und bittet die Girls um Hilfe, die Zuschriften zu sortieren.

Dabei stoßen die drei auf geheimnisvolle Briefe und Gedichte einer Unbekannten.

Diese klingen so traurig und verzweifelt, dass sie dringend Hilfe zu brauchen scheint.

Lotte, Stine und Hanna möchten dem Mädchen helfen und forschen nach.

 

Lotte und ihre Freundinnen haben wir (Tochter 10) schon sehr ins Herz geschlossen.

Lotte ist einfach toll, frech, witzig, selbstbewusst. Mit ihr und den GIRLS wäre meine Tochter zu gerne befreundet.

Die Geschichte liest sich einfach toll, so lebendig, man kann gar nicht mehr aufhören zu lesen.

Wir mussten sehr über Lotte und ihre Freunde und Mitschüler lachen, es sind so coole Sprüche enthalten, die Autorin weiß, wie junge Mädchen ticken.

Aber auch ernsthafte Themen, wie Scheidung, Umweltzerstörung, Trennung der Kinder von den Eltern, werden aufgegriffen. Das geschieht ebenso locker leicht und regt zwar zum Nachdenken und Diskutieren an, stimmt aber nicht düster oder ängstlich.

Meine Tochter kann es nun kaum erwarten, dass Band drei der GIRLS erscheint.

 stars5

Samstag, 21. November 2015

“Entführung mit Jagdleopard” Kirsten Boie

 

Entführung mit Jagdleopard

 

Die zehn Jahre alte Jamie-Lee hat keine einfache Kindheit. Ihre Muter ist Alkoholikerin und liegt den ganzen Tag betrunken auf dem Sofa, ihr Bruder Baron Chuck treibt sich nur mit seinen Kumpels rum und schwänzt die Schule und ihre Oma kümmert sich auch lieber um ihr eigenes Liebesleben als den Enkeln beizustehen. Damit Oma in den Urlaub fahren kann, lassen sie die Mutter sogar kurzerhand ins Krankenhaus einweisen. Jamie-Lee ist nun ganz alleine und möchte Gutes tun. Sie nimmt die gleichaltrige Fee bei sich auf, die von zu Hause weggelaufen ist. Fee kommt aus reichen Verhältnissen und ihre Eltern vermuten eine Entführung. Dann trifft Jamie-Lee noch auf den Obdachlosen Wildeck mit seinem Jagdleopard. Auch diese beiden nimmt sie mit in ihre Wohnung. Ein Versteckspiel vor Jugendamt und Polizei beginnt...

 

 

Ich habe das Buch zusammen mit meiner Tochter (10) gelesen. Meine Tochter ist im gleichen Alter wie Jamie-Lee. Solche Verhältnisse sind ihr noch gänzlich unbekannt.

Der Einstieg in die Geschichte fiel uns recht schwer. Die Probleme, die angesprochen werden, sind gleich so viele, man wird förmlich davon erschlagen.

Jamie-Lees Sprache ist auch gewöhnungsbedürftig, sie spricht sehr schlechte Umgangssprache und gibt sehr viele Flüche und Schimpfwörter von sich. Wir hatten auch öfter den Eindruck, dass sie etwas zurückgeblieben ist, ihre Gedanken waren oft sehr naiv.

Die Handlung bietet viel Diskussionsstoff, ich habe oft und lange mit meiner Tochter darüber gesprochen. Das Thema hat sie doch sehr beschäftigt und traurig gemacht.

Kirsten Boie ist ja für ihre gesellschaftskritischen Bücher bekannt, sie sollen nachdenklich machen und aufrütteln. Doch für ein Kinderbuch finden wir die Handlung doch too much. Es werden so einige Klischees bedient, es wird gelogen, gestohlen, zerstört, erpresst, es schwirrt nur so vor Ausdrücken, das Kind wird für den Absturz der Mutter verantwortlich gemacht...

Jüngere Kinder würden ich das Buch nicht alleine lesen lassen, sondern begleiten. Ab etwa 12 Jahren könnten Kinder es meiner Meinung nach alleine lesen.

Das Buch hat auch interessante, spannende und witzige Szenen aber für unseren Geschmack war "Entführung mit Jagdleopard " doch harter Tobak.

Meine Tochter hat das Buch sehr lange beschäftigt und sie meinte, dass sie es nicht noch einmal lesen möchte und es auch Freunden nicht empfehlen würde.

 

stars3

“Lesegören: Emely – absolut verstrickt!” Patricia Schröder

 

 

Lesegören Emely 2

 

Endlich Ferien!

Bevor Emely mit ihrer besten Freundin Anna ins Abenteuercamp fahren kann, geht es erst mal mit Oma Berlin an die Nordsee zu Emelys Papa.

Doch die Wiedersehensfreude wird leider durch den Sohn der Pensionswirtin getrübt, denn Phin geht Emely mächtig auf die Nerven.

Und auch im Abenteuercamp mit Anna läuft nicht alles glatt, denn Anna hat ihre neue Freundin Pferde-Laura im Schlapptau. Diese ist eine eingebildete Zicke.

 

Voller Vorfreude haben wir (Tochter 10) auf das Erscheinen von Band 2 von Lesegören Emely gewartet.

Wir wurden nicht enttäuscht.

Auch ohne die Kenntnis von Teil 1 kommt man gut in die Geschichte hinein, es gibt ein paar Wiederholungen, die Neulinge über das bisherige Geschehen aufklären. Es sind aber nicht zu viele Wiederholungen, man langweilt sich als Emely-Fan nicht.

Emely ist uns schon sehr ans Herz gewachsen, sie wird sehr authentisch beschrieben.

Ein normales Mädchen von 11 Jahren, mit Ecken und Kanten, frechen Sprüchen, kreativen Ideen und den üblichen Teenagerproblemen. Keine Superheldin.

Und genau das macht sie so sympathisch. Meine Tochter wäre zu gerne mit ihr befreundet.

Die Geschichte ist humorvoll und spannend, sie liest sich einfach wunderbar flüssig und hat einen ganz besonderen Charme.

Die Autorin weiß ganz genau, was Mädchen in diesem Alter beschäftigt, was sie cool finden und worüber sie lachen können.

Auch mich, als Mutter, haben ihre Bücher verzaubert.

 

Wir freuen uns schon sehr auf Band 3, der im Frühjahr 2016 erscheinen wird.

stars5

“Lilly – Lampenfieber und kein bisschen leise” Patricia Schröder

Lilly Lampenfieber

Das kann doch wohl nicht wahr sein! Die Schule hat einen neuen Direktor und dieser vermiest Lilly und ihren Klassenkameraden gehörig das geplante Fest zum Schuljubiläum.

Es soll nur langweilige Aktionen wie eine Mathe-Meisterschaft oder einen Lyrik-Wettbewerb geben und außerdem nur für die Oberstufe.

Lilly befragt wieder ihre legendäre Wundersprüchebox und kommt dadurch auf eine geniale Idee.

Zusammen mit ihren Freundinnen und den Schülern der Unterstufe schmieden sie einen coolen Geheimplan.

 

Dies ist schon der zweite Band um Lilly Wunderbar.

Zum noch besseren Verständnis und um noch mehr Lesespass zu haben, sollte man Band 1 auch gelesen haben. Man kommt aber auch ohne diese Vorkenntnisse gut in die Story hinein.

Meiner Tochter (10) und mir hat diese Geschichte wieder sehr gefallen.

Lilly ist ein tolles Mädchen, nett, hilfsbereit, selbstbewusst, clever und nicht auf den Mund gefallen. Auch ihre Freundinnen Yassi und Blümchen sind uns sehr sympathisch. Mit diesem Dreiergespann wäre meine Tochter zu gerne befreundet.

Alle Figuren sind sehr authentisch, ob nun die warmherzige Oma Brille, die flippige Schwester Busra oder die eingebildete Großtante Elfriede. In einem von ihnen wird man sicherlich eigene Bekannte wiedererkennen.

Die Geschichte ist sehr lebhaft, spannend und lustig und greift auch Themen auf, die die Zielgruppe (Mädchen ab 10 Jahre) beschäftigt, wie z.B. nervige Jungs, zickige Mädchen-Cliquen, ungerechte Lehrer, Geschwister, Schule...

Besonders gut haben uns wieder die witzigen und manchmal etwas sinnfreien Sprüche der Wunderbox gefallen und dass Yassi selbstbewusster und mutiger geworden ist.

stars5

“Lilly – Total verrückt und auch ganz anders” Patricia Schröder

Lilly Band 1

Die 11jährige Lilly sammelt Sprüche in einer bunten Schachtel, wenn sie Rat braucht, zieht sie einen Zettel aus dieser Box und bekommt dadurch eine geniale Lösung für ihr Problem. Sei es nun der Ärger mit den Nachbarsjungs, die Eifersucht ihrer besten Freundin oder Hänseleien gegenüber der neuen Mitschülerin, Lillys Wundersprüchebox hilft...

 

Die Geschichte liest sich locker und leicht, sie ist witzig und sehr fantasievoll geschrieben. Lilly und ihre Freundin werden sehr authentisch beschrieben, junge Leserinnen werden sich mit ihnen identifizieren können.
Es werden auch die Probleme von normalen 11jährigen Mädchen thematisiert: zickige Mitschülerinnen, Jungs, ungerechte Lehrer, pubertierende Schwestern, Ausländerfeindlichkeit in der Schule... dies geschieht auf unbeschwerte Weise mit einem zwinkernden Auge.

Meiner Tochter hat die Geschichte gut gefallen, sie hat das Buch innerhalb weniger Stunden ausgelesen.

 

stars5

Freitag, 20. November 2015

“Lesegören - Emely total vernetzt!” Patricia Schröder

 

 

Lesegören Emely 1

Emely peppt gern ihre Kleidung auf oder skatet mit ihrem besten Freund Jonathan.

Mit ihrer Freundin Anna soll sie zusammen an einem Webblog arbeiten, doch sie hat so viel anders im Kopf:

Sie sieht mit an, wie ein Kätzchen durch einen Unfall verletzt wurde. Die Besitzerin kann die Tierarztkosten nicht übernehmen, deshalb nimmt sich Emely der kleinen Katze an.

Eine Brille soll sie auch bekommen und ihre Eltern haben sich getrennt.

Eine turbulente Zeit für Emely.

 

Ich habe dieses Buch mit meiner Tochter (10 Jahre) zusammen gelesen und wir waren sofort begeistert.

Die Geschichte liest sich einfach toll, ruck zuck waren wir durch die 224 Seiten gekommen.

Die Geschichte ist witzig und spannend und greift auch ernste Themen wie zB. Tierschutz und Trennung der Eltern auf, ohne bedrückend zu sein.

Emely ist ein sympathisches Mädchen, kreativ, freundlich, hilfsbereit, klug und schlagfertig. Mit ihr können sich Mädchen gut identifizieren.

Emelys coole Sprüche sind einfach toll, über sie mussten wir oft lachen.

Aber auch Emelys Freunde werden sehr liebenswert beschrieben, mit diesem Dreiergespann wäre meine Tochter auch sehr gern befreundet.

 

Wir freuen uns schon auf die nächsten Lesegören-Bände mit Emely und ihren Freunden.

 

 stars5

Mittwoch, 18. November 2015

“Das fantastische Reisebüro, Mit Elfie um die Welt” Sylvie Liebsch

 

 

Fantastische Reisebüro

 

Nie hätte Elfie sich träumen lassen, dass sie den Abend ihres elften Geburtstages auf einem Segelschiff vor der Küste von Mauritius verbringen würde. Aber wie konnte das nur geschehen? Hat es etwas mit dem merkwürdigen Reisebüro zu tun, in das sie durch Zufall hineingestolpert ist? Und wie soll sie überhaupt wieder zurück nach Hause kommen? Doch dann lernt Elfie das Surfermädchen Lissa kennen, die traurig ist, weil sie ihren eigenen Vater nicht kennt. Für Elfie ist klar: Sie muss Lissa helfen.

 

"Das fantastische Reisebüro-Mit Elfie um die Welt"  ist eins unserer Lesehighlights im Herbst 2015.

Die Geschichte ist einfach toll.

Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig und die Geschichte ist wunderbar fantasievoll, spannend, lebendig und humorvoll.

Die Orte werden so bildhaft beschrieben, dass man beim lesen mittendrin ist. Besonders Mauritius wurde so lebhaft und toll beschrieben, dass wir am liebsten sofort auch dorthin geflirrt wären.

Die Figuren werden auch sehr facettenreich beschrieben, besonders Elfie, Jonas und Ari haben uns gut gefallen.

Auch die Illustrationen sind ganz zauberhaft, teilweise sogar über die halbe Doppelseite.

Wir hoffen, dass wir noch weitere Bände von Elfie, Jonas und dem fantastischen Reisebüro lesen können.

 

stars5