Dienstag, 5. Juli 2016

"Liebesalarm auf dem Tierhof" Sonja Bullen



Emma und ihr bester Freund Jakob arbeiten ehrenamtlich auf dem Gnadenhof für Tiere "Arche".
Sie sind ein eingespieltes Team und verstehen sich prima.
Doch dann taucht ein neuer Helfer auf, Leon. Dieser sieht sehr gut aus und flirtet mit Emma.
Emma ist verunsichert, denn auch Jakob verhält sich plötzlich komisch.
Als neue Notfall-Tiere auf den Gnadenhof kommen, müssen Teams gebildet werden.
Soll sich Emma für Jakob entscheiden, mit dem sie immer gut zusammen gearbeitet hat oder dem Neuen eine Chance geben?


"Liebesalarm auf dem Tierhof" ist der zweite Band der neuen Buchreihe "1000 Gefühle - Du entscheidest selbst!"
Die Bände sind jeweils abgeschlossen und mit anderen Figuren, man kann sie also unabhängig voneinander lesen und muss sich nicht an die Reihenfolge halten.

Hier kann der Leser immer wieder neu entscheiden, wie Emma handeln soll. Ob Emma Leon eine Chance gibt oder doch lieber Jakob...
So entstehen viele Kurzgeschichten und man ist eine ganze Weile mit dem Buch beschäftigt um alle Möglichkeiten durchzuspielen.

Die einzelnen Geschichten sind schnell gelesen und so eignet sich das Buch auch mal als Lektüre zwischendurch, wenn weniger Zeit zum Lesen ist.

Der Schreibstil ist locker und witzig und liest sich sehr leicht und schnell, da die einzelnen Geschichten aber doch sehr kurz ist, bleiben die Figuren leider etwas farblos für uns. So richtig wollte kein Bild von Emma, Jakob und Leon vor unseren Augen entstehen.

Die Illustrationen haben uns gut gefallen, die Tiere sehen sehr witzig und niedlich aus.

Neben der Liebesgeschichte zwischen Emma und den Jungs geht es noch um Tierschutz.
Das Thema Tierschutz interessiert meine Tochter (11) sehr, sie findet es toll, wenn sich Kinder- und Jugendbücher damit beschäftigen.

Die Idee, selbst die Handlung beeinflussen zu können, hat uns sehr gefallen.
Die Geschichte(n) war auch sehr unterhaltsam.

Das Cover ist sehr süß, es ähnelt einer Tasche und eine Lasche verschließt das Buch auf der Vorderseite.
Der Muster- und Farbmix ist sehr mädchenhaft, Motive wie Hufeisen, Pferd und Gummistiefel passen gut zum Thema Tierhof.

Am Ende des Buches wartet auf den Leser ein Psychotest, bei dem man erfahren kann, auf welche Sorte Jungs man steht. Für die Zielgruppe sicher eine nette Abwechslung.


Eine tolle Ferienlektüre für Mädchen von 9-13 Jahren.




Samstag, 2. Juli 2016

"Wer ist hier der Größte? - Unsere Vögel in voller Lebensgröße" Daniela Strauß


In diesem Sachbuch für Kinder ab etwa 4 Jahren werden 25 kleine und große einheimische Vögel wie zum Beispiel Spatz, Zaunkönig, Kohlmeise, Kuckuck, Elster und Waldkauz vorgestellt.

In einem kurzen Steckbrief werden die Größe, Flügelspannweite, Lebensraum und die Nahrung genannt.

Die weitere Beschreibung ist kindgerecht, gut verständlich, kurz und informativ.

Die Bilder sind sehr detailliert und meistens auch sehr hübsch. Nur die Rabenkrähe ist leider etwas geduckt abgebildet und deshalb nicht so gut zu betrachten.

Die beiden größten Vögel sind auf einer Seite zum ausklappen abgebildet und somit wirklich toll zu erkennen.

Für Kinder von 4-8 ist "Wer ist hier der Größte?" Ein gelungenes Buch, auch wir Eltern können daraus noch etwas lernen.





Montag, 27. Juni 2016

"Bad Family Days - Mein Sommer im Chaos" Silke Schellhammer




Penelope lebt ein unbeschwertes und luxuriöses Leben.

Ihre Eltern verdienen gut, lassen ihr alle Freiheiten und geben ihr genug Taschengeld.
Sorgen musste sie sich bisher kaum machen.

Doch das ändert sich schlagartig als Penelopes Eltern für 2 Jahre auf Forschungsreise gehen und Penelope bei ihrem Onkel und dessen Familie leben soll.

Den armen Onkel Jokel kennt sie kaum, hat ihn zuletzt vor vielen Jahren gesehen.
Nun muss sie in einem winzigen Zimmer in einer Großfamilie wohnen, sonderlich herzlich wird sie auch nicht willkommen geheißen.

Mit ihrer Cousine und ihrem Cousin kommt sie nicht gut aus.

Zum Glück gibt es da noch Spike, den sie im Chat kennengelernt hat, er versteht sie und bringt sie zum Lachen.


Der Schreibstil ist locker und lebendig, das Buch liest sich dadurch sehr flüssig und schnell.

Es wird aus der Ich-Perspektive der 14jährigen Penelope erzählt, die oft sehr sarkastisch ist.

Ich habe das Buch zusammen mit meiner Tochter (11) gelesen und wir hatten viel Spaß dabei.

In Penelope konnten wir uns gut hineinversetzen, sie war uns zwar nicht immer sympathisch, denn sie war anfangs sehr oberflächlich und verwöhnt. Ihr Verhalten war oft daneben.
Trotzdem tat sie uns leid.

Wer möchte schon gerne für zwei Jahre zu fremden Leuten abgeschoben werden...

Aber Penelope hat sich im Laufe der Geschichte entwickelt.

Sehr sympathisch fanden wir auch Penelopes Tante Natty, ihren kleinen Cousin Oskar und Quentin.


Für mich als Erwachsene war die Handlung recht vorhersehbar, meine Tochter, die ja eher zur Zielgruppe gehört, hat sich daran nicht gestört.

Ein paar kleine Fragen sind noch offen und die 2 Jahre in der Gastfamilie noch nicht um, wir hoffen deshalb auf eine Fortsetzung.







Montag, 20. Juni 2016

"Luna Park 2 - Jahrmarkt der Gier" Olivia Monti




Nachdem Dugo, Brauni, Camel und Zaza schon einige Zeit aus dem Luna Park heraus sind, packt sie wieder das Rummelfieber und sie fahren auf einen Berliner Jahrmarkt um sich zu amüsieren.

Doch plötzlich landen sie wieder im Luna Park und treffen den König wieder.

Diesmal sind die Regeln anders, man kann dem Jahrmarkt der Gier nur entkommen, wenn man 1 Million verdient.
Doch die Freunde kämpfen mit ihrem Gewissen, sollen sie wirklich am Elend anderer verdienen um dem Luna Park zu entfliehen oder gibt es vielleicht noch eine andere Möglichkeit.

Die Unterschiede vom Luna Park Süd und Luna Park Nord sind krass, während im Norden Luxusvillen und Banken stehen, ist im Süden alles verkommen und die Bewohner haben keinen Cent.


Bei "Luna Park 2 Jahrmarkt der Gier" ist der zweite Teil, da beide Geschichten jeweils in sich abgeschlossen sind, kann man sie unabhängig voneinander lesen.

Die Geschichte wird von Dugo, einem der vier Freunde, erzählt.
Leider wechselt seine Perspektive öfters, mal erzählt er seine Erlebnisse, dann die seiner Freunde und anderer Luna Park Bewohner, diesen Erzählstil empfanden meine Tochter (11) und ich als etwas anstrengend und nicht ganz so flüssig zu lesen.

Die Geschichte ist schon spannend, greift viele Themen der realen Welt kritisch auf.

Meiner Tochter waren die Themen Finanz- und Wirtschaftswelt, Politik und Geldgier nach etwa der Hälfte des Buches zu viel, sie verwirrte es nur und sie fand die Geschichte zu langatmig, sie beendete deshalb die Lektüre.

Mir hat die Gesellschaftskritik dagegen ganz gut gefallen, einige langatmige Szenen gab es aber auch für mich.

Das letzte Drittel empfand ich als zu wirr und chaotisch.

Band 1 hat mir besser gefallen.



Sonntag, 19. Juni 2016

"Being Beastly - Der Fluch der Schönheit" Jennifer Alice Jäger


Die heile Welt der schönen Valeria gerät aus den Fugen als der König sie als Braut für den Lord von Westwood aussucht.
Um den Lord ranken sich düstere Gerüchte um einen Fluch und das Herrenhaus gleicht einer Ruine.

Doch Valeria nimmt ihr Schicksal an, aufgeben will sie nicht damit ihre Familie nicht ihr Ansehen verliert.


"Being Beastly. Der Fluch der Schönheit" ist eine Märchenadaption, Die Schöne und das Biest stand dafür Pate.

Da ich dieses Märchen sehr mag, war ich auf Jennifer Alice Jägers Version gespannt.

Der Schreibstil ist sehr bildhaft und erinnert an die Sprache in Märchen, es liest sich sehr leicht und flüssig.

Valeria und ihre Magd Belltaine sowie Lord Westwood haben mir sehr gut gefallen.

Valeria hat im Laufe der Geschichte eine Entwicklung durchgemacht, die gut in die Handlung passte.

Die Handlung ist spannend, emotional und im letzten Drittel sehr dramatisch, ich habe das Buch fast in einem Stück gelesen, weil ich wissen wollte, wie es mit Valeria und dem Lord ausgeht.

Sehr gut haben mir die Rückblenden in Form von Erinnerungen in Windlichtern gefallen, eine zauberhafte Idee.





Freitag, 17. Juni 2016

"Monday Club - Der zweite Verrat" Krystyna Kuhn



Fayes Alptraum in Bluehaven geht weiter.

Ihre Tante Liz attestiert ihr Epilepsie, die auch schon Fabiana und Zoey das Leben gekostet hat.
Faye und ihre Freunde forschen nach, doch sind plötzlich wichtige Akten verschwunden und das Haus von Missy fällt einem Feuer zum Opfer.

Faye schwebt in Lebensgefahr. Virginia Donnelly prophezeite ihr, dass sie die Nächste sein wird.
Es wird behauptet, dass der mysteriöse Monday Club dahinter steckt, doch wem kann Faye überhaupt trauen?

Wer sind ihre Freunde und wer ist Mitglied des Monday Clubs?



Nachdem mir Band 1 schon sehr gut gefallen hatte und ich die Geschichte spannend und mysteriös fand, habe ich mich riesig auf die Fortsetzung gefreut.

Band 2 der Trilogie beginnt mit einem kurzen Rückblick, so ist man sofort wieder im Geschehen.

Es geht ebenso mysteriös und fesselnd weiter und bis zum Schluss bleibt es spannend.

Der Schreibstil liest sich sehr flüssig und ich bin förmlich durch die Geschichte geflogen, das Buch war in einem Rutsch ausgelesen.

Die Geschichte wird wieder aus Fayes Perspektive erzählt, somit konnte ich mich gut in sie hinein versetzen.
Mit Faye konnte ich gut mitfiebern, rätseln, wem man vertrauen kann, wer evtl lügt oder zum Monday Club gehört.

Mir hat Band 2 sogar noch besser als Teil 1 gefallen. Am liebsten würde ich sofort mit dem dritten und letzten Band weitermachen.





Donnerstag, 16. Juni 2016

"Pernilla - Oder wie wir nicht in den sauren Apfel beissen mussten" Silke Schlichtmann



Pernilla und ihre Geschwister wollen nicht in den sauren Apfel beißen und umziehen. Doch die Eltern sehen keine andere Möglichkeit.

Das Beerdigungsinstitut des Vaters bekommt keine Aufträge mehr und der Mutter droht eine Verleumdungsklage, das Familienvermögen ist aufgebraucht, die einfachste Lösung wäre ein Verkauf von Haus und Werkstatt und ein Umzug in eine günstige Mietwohnung.

Doch wer möchte schon an eine sechsköpfige Familie vermieten...

Pernilla und ihre älteren Brüder nehmen alles in die Hand und erforschen, weshalb sich keiner mehr bei Petersen beerdigen lassen will und was es mit der Verleumdungsklage auf sich hat.


Die Geschichte liest sich einfach toll, sie wird aus der Sicht der achtjährigen Pernilla erzählt und lässt uns oft schmunzeln.

Pernilla ist ein aufgewecktes Mädchen, welches sich viele Gedanken macht, oft versteht sie die Bemerkungen ihrer Brüder oder von Erwachsenen etwas falsch und macht sich ihren eigenen Reim darauf.

Der Familienalltag der Petersens ist sehr turbulent und chaotisch, bei vier Kindern, zwei Rennmäusen, einem Beerdigungsinstitut und einer Krimiautorin als Mutter ist diese Familie auch alles andere als Durchschnitt.

Die Geschichte ist sehr lebhaft, witzig, spannend und bietet genug Raum zum miträtseln, die Geschwister halten zusammen und sind sehr kreativ bei ihren Ermittlungen.

Die Illustrationen von Susanne Göhlich sind auch ganz zauberhaft und ergänzen diese schöne Geschichte sehr passend.

Dies ist die zweite Geschichte von Pernilla und ihrer Familie, Band 1 kennen wir noch nicht, sind aber sehr neugierig darauf geworden.


Wir haben die Petersens sehr ins Herz geschlossen und hoffen, dass es noch viele weitere Geschichten über diese Familie geben wird.






"Darkmouth - Die Legenden schlagen zurück" Shane Hegarty


Endlich ist in Darkmouth Ruhe eingekehrt und die Stadt ist erstmals nach 1000 Jahren legendenfrei. Die ganze Stadt bereitet sich auf Finns Vollendungszeremonie vor, bei der er zum Legendenjäger wird.
Von diesem Spektakel werden viele Halbjäger aus der ganzen Welt angelockt, die der Zeremonie beiwohnen wollen.
Doch plötzlich taucht eine seltsame Gestalt auf, die einige Halbjäger verschwinden lässt und stattdessen einen Countdown anzeigt.
Finn und die Legendenjäger müssen die Gestalt aufhalten, bevor der Countdown auf Null geht.


Nachdem uns die ersten beiden Bände so in ihren Bann gezogen haben, mussten meine Tochter (11) und ich unbedingt weiterlesen und erfahren, wie es mit Finn, Emmie, Broonie und den anderen weitergeht.

Durch den kurzen Rückblick zu Beginn des Buches waren wir gleich wieder im Geschehen.

Es geht sofort spannend weiter und wir haben die 379 Seiten nur so verschlungen.

Atemlos haben wir das Geschehen in Darkmouth verfolgt und haben mit Finn und Emmie gefiebert und ihnen die Daumen gedrückt.

Finn hat sich im Laufe der drei Bände sehr entwickelt, er ist mutiger und selbstbewusster geworden, immer an seiner Seite die unerschrockene Emmie.

Neben Action, leichtem Grusel und Spannung kommt auch der Humor nicht zu kurz.


Wir freuen uns schon sehr auf Band 4 und können es kaum erwarten zu erfahren, wie es weitergeht.




Mittwoch, 15. Juni 2016

"Die vier Schatzsucher in der Karibik" James Patterson Hörbuch





Die Kidds sind Schatzsucher und leben mit ihren vier Kindern auf einem Segelboot.

Nachdem erst die Mutter und kurze Zeit darauf auch der Vater verschwinden, sind die Geschwister auf sich selbst gestellt.
Sie führen die Schatzsuche ihrer Eltern fort und hoffen, dabei auch ihren Vater und die Mutter zu finden.


Das Hörbuch wird von Marius Clarén gesprochen und dieser macht seinen Job hervorragend, er gibt jeder Figur eine einzigartige Stimme, sodass man alle gut auseinanderhalten kann.

Es macht einfach Spaß, seiner Stimme zu lauschen und die spannende Geschichte zu verfolgen.

Die Geschichte beginnt schon sehr spannend und actiongeladen und diese Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten.

Sehr rasant erlebt man, wie die vier Kidd Kids auf Schatzsuche gehen.

Aber auch der Humor kommt nicht zu kurz, die Charaktere sind teilweise etwas schräg und genau das verleiht der Geschichte ihren besonderen Charme.

Etwas schade fanden wir allerdings, dass dem Hörbuch kein Booklet beilag, wir blättern beim Hören gerne einmal in Beilegern und schauen uns die Illustrationen an.
Da wir gehört haben, dass das Buch sehr schön illustriert ist, waren wir deshalb besonders enttäuscht.


Da uns die Geschichte aber sehr gefallen hat, werden wir wohl zusätzlich auch das Buch kaufen, so können wir dann beim Hören darin blättern und uns an diesen Illustrationen erfreuen.


Wir sind jedenfalls schon auf Teil 2 gespannt.





Dienstag, 14. Juni 2016

"Geheimnis Nr. 32" Timm Milan


Bei der Schulfeier zum 25. Jubiläum wird das Geld für den Ausflug aus dem Lehrerzimmer gestohlen. David und Daniel sind Spezialisten für Geheimnisse. Ihre Geheimnisse schreiben sie immer auf und vergraben sie im Schrebergarten.
Die beiden wollen den Dieb stellen und somit den Ausflug retten.
Dabei kommen sie hinter einige Geheimnisse...


Der Schreibstil liest sich anfangs noch etwas holperig, es gibt zu viele Wortwiederholungen. Doch nach einigen Kapiteln wird es besser und es liest sich flüssiger.

Die Geschichte ist spannend, witzig und für ein Kinderbuch ungewöhnlich tiefgründig.

Die Jungen David und Daniel fanden wir sehr sympathisch, sie haben sich für andere eingesetzt, besonders Daniel mit seinem Sprachfehler bei Aufregung fanden wir niedlich.


Ein schöner Kinderkrimi zum Mitraten für Mädchen und Jungen ab etwa 10 Jahren.



Montag, 13. Juni 2016

"In Schnüffeln eine 1" Katja Reider


Auf Spürhund Eddy und seine Menschenfreunde Jo und Flora wartet ein echter Detektivfall.

Die alte Frau Hopstedt und ihre Dackeldame Agathe wirken sehr traurig und bedrückt.
Die Kinder sollen beim Spaziergang mit Agathe ja vorsichtig sein und gut auf sie und Eddy achtgeben. Weshalb ist Frau Hopstedt so besorgt?

Eddy und die Kinder forschen nach und finden Unglaubliches heraus.


Die Geschichte wird aus der Perspektive von Hund Eddy erzählt, das ist wirklich sehr gut gelungen.

Eddy ist ein frecher aber auch lieber Hund, seine Sicht auf Menschendinge ist sehr drollig und hat uns oft zum Schmunzeln gebracht.
Jo und Flora gefallen uns auch sehr gut, sie sind hilfsbereit, kümmern sich um die alte Frau Hopstedt und sorgen sich um Sie und den Dackel.

Die Geschichte liest sich sehr leicht und flüssig, die Kapitel sind recht kurz und die vielen bunten Illustrationen sind sehr schön gemacht und ergänzen die Geschichte.

Die Geschichte ist witzig, spannend und lädt zum miträtseln ein.

Da die menschlichen Hauptfiguren ein Junge und ein Mädchen sind, ist die Geschichte sehr gut für beide Geschlechter geeignet.

Zum Selbstlesen würden wir es ab etwa 8 Jahren empfehlen, zum gemeinsamen Lesen mit den Eltern ab Ende der 1. Klasse.

"In Schnüffeln eine 1" ist der Auftakt einer neuen Kinderbuchreihe und wir freuen uns schon auf weitere Fälle mit Schnüffler Eddy und seinen Freunden.




Sonntag, 12. Juni 2016

"Hilfe, ein Hox!" Stefanie Dörr


Lauri freut sich gar nicht auf die Ferien, seine Freunde sind alle verreist, seine Eltern haben keine Zeit und er darf sich alleine langweilen.

Doch dann trifft er Pep, dieser kommt vom Planeten Xeno und muss das Hox, ein außerirdisches Tier, wieder einfangen.
Wenn ihm das nicht gelingt, droht ein galaktischer Angriff, der die Welt zerstört.


Der Schreibstil ist für jüngere Leser ab 8 ganz schön hochtrabend und kompliziert, es sind viele Fremdwörter enthalten, die leider nicht erklärt werden.
Ein Glossar am Ende des Buches wäre hilfreich gewesen.

Die Handlung ist zwar spannend aber auch sehr rasant und wirr, einige Szenen mussten wir mehrmals lesen um zu verstehen, was gerade passiert ist.

Wir hätten uns auch längere Beschreibungen der Szenen und Figuren gewünscht, es war alles sehr knapp und eilig.

Sehr gut hat uns die Botschaft gefallen, dass man toleranter gegenüber Andersartigem sein sollte und auch grundverschiedene Personen Freunde werden können.




Samstag, 11. Juni 2016

"Weil ich ein Mädchen bin! Alles, was Mädchen wissen wollen" Ilona Einwohlt


"Weil ich ein Mädchen bin! -Alles, was Mädchen wissen wollen " richtet sich an junge Mädchen im Alter von 10-14.

Die Aufmachung ist sehr modern, frisch und witzig.
Es werden viele Themen angesprochen, die Mädchen in der Pubertät interessieren, zum Beispiel die Veränderung des Körpers und des Empfindens, es gibt Rezepte für Kosmetik und Tipps zum Entspannen, Lernen und Streitschlichten sowie die Übungen und Tipps zum Neinsagen und zur Selbstfindung.

Das Buch regt zum Nachdenken an und räumt mit der "alten Rollenverteilung" auf, ermutigt, anders zu sein und nicht den Mädchenbildern der Medien zu entsprechen.

Meiner Tochter (11) und mir hat das Buch gut gefallen, es ist informativ, nicht in unverständlichem Fachjargon geschrieben und humorvoll.

Die Rezepte und Bastelanleitungen haben meiner Tochter gut gefallen, ein individuelles Deo wird sie sich damit herstellen.

Auch die Tipps zur Streitschlichtung, zum entspannteren Lernen und zur besseren Kommunikation findet sie sehr hilfreich und praxisnah.

Auch ich als Mutter fand das Buch sehr interessant und hilfreich um mit meiner Tochter über verschiedene Probleme in der Pubertät zu reden.

Leider sind die Fotos der verschiedenen Mädchen wie aus dem Katalog, dicke Mädchen oder welche mit schlechter Haut oder anderen "Makeln" sucht man hier vergebens.



Freitag, 10. Juni 2016

"Heartbeat Summer" Maren von Klitzing


Annika steht im Schatten ihrer großen Schwester.
Diese ist hübsch, beliebt, klug, erfolgreich und Annika ist immer nur Mels kleine Schwester.
Das nervt sie gewaltig.
Doch dann bekommt sie die Chance Mel zu vertreten und die Organisation eines Musikfestivals zu übernehmen.
Beim Casting der Bands lernt sie den Schlagzeuger Björn kennen und verliebt sich.


Der Schreibstil ist sehr bildhaft, lebendig und locker und liest sich sehr flüssig.

Annika ist ein normales Mädchen mit Schwächen und Stärken, das macht sie sehr sympathisch.
Man kann gut nachvollziehen, wie sie sich als "Kleine Schwester " fühlt.

Die Handlung ist sehr authentisch, humorvoll und spannend. Die Liebesgeschichte darin süß und romantisch.

Neben Themen wie der ersten Liebe geht es noch um Freundschaft, Selbstbewusstsein, Rivalität unter Geschwistern und Eifersucht. Annikas Entwicklung hat mir gut gefallen.

Die Geschichte rund um die Organisation des Rockfestivals war auch sehr interessant zu lesen.



Donnerstag, 9. Juni 2016

"Urlaubstraum(a)" Heike Abidi


Der Urlaub sollte ja eigentlich die schönste Zeit des Jahres sein.

Erholung und Abwechslung hat man sich redlich verdient und teuer bezahlt und es könnte alles so schön sein, wären nur nicht die nervigen Mitreisenden, ignorante Reiseleiter, aufdringliches Hotelpersonal oder dreiste Lügen im Reisekatalog.

Oft kann einem die Lust aufs Verreisen schon beim Kofferpacken oder während der Anreise mit Auto, Flugzeug oder Bahn vergehen.

"Urlaubstraum(a)" enthält über 30 Kurzgeschichten verschiedener Autoren wie zB Heike Abidi, Kerstin Bätz, Julia Dombrowski, Manon Garcia und Andrea Schütze.

Leider wurden zwar die Autoren im Anhang mit einer kurzen Biografie vorgestellt, doch es stand nicht immer dabei, welche der Geschichten aus ihrer Feder stammen.

Manche Geschichten sind wirklich sehr witzig, andere regen zum Nachdenken an, einige haben mir leider gar nicht gefallen da sie mir zu langweilig und nichtssagend waren.

In manchen dieser Kurzgeschichten kann man sich, seine Mitreisenden oder Urlaubsberichte seiner Freunde und Bekannten wiedererkennen. Es steckt oft viel Wahres darin.


Eine nette Lektüre für zwischendurch und zum Abschalten im Urlaub.




Mittwoch, 8. Juni 2016

"Ghostsitter - Geister geerbt" Tommy Krappweis


Tom hat von seinem Großonkel Heinrich eine Geisterbahn geerbt.
Das Besondere an dieser Bahn ist, dass die Geister darin echt sind und das natürlich geheim gehalten werden muss.
Seine Geister zu beaufsichtigen ist manchmal gar nicht so einfach, Werwolf Welf muss bei Vollmond weggesperrt werden und Zombie Wombie versteht keinen Spaß, wenn es um sein Kuschelhäschen geht.
Es könnte dennoch eine lustige Zeit werden, wenn nicht Widersacher Zoracz auftauchen würde, der Tom die Geisterbahn und seine Geister abluchsen will.


Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, die Kapitel sind recht kurz und die Schrift groß. Lesemuffel kommen so auch recht schnell voran.

Die Geschichte ist spannend, etwas gruselig und lustig, am Anfang war sie uns leider etwas zu übertrieben witzig, das hat sich in den nächsten Kapiteln aber gegeben.
Sehr rasant wird Toms Abenteuer mit seinem Geisterbahn erzählt, manchmal war uns das zu schnell und oberflächlich, wir hätten gerne noch mehr über dieses oder jenes gelesen.
Die Informationen über die Geister, Großonkel Heinrich, die Geisterbahn und Widersacher Zoracz kamen immer nur sehr spärlich und viele Fragen blieben bis zum Schluss offen.
Die Figuren wurden sehr fantasievoll gezeichnet, ein Zombie mit Kuscheltier, ein Vampir, der sich in das Wesen verwandelt, dessen Blut er trinkt, ein Werwolf, ein hübsches Geistermädchen, ein feindlicher Vampir mit besonderem Akzent...

Wir hatten viel Spaß beim Lesen des ersten Bandes und sind schon sehr auf die Folgebände gespannt. Insgesamt vier sollen es werden.

Wir können diese Reihe für Jungen und Mädchen ab etwa 9 Jahren empfehlen.



Donnerstag, 5. Mai 2016

"Tieffliegende Liebe" Charly von Feyerabend



Fritzi wird nach 8 Jahren guter Arbeit plötzlich gekündigt.
Als Langzeitsingle hält sie deshalb nichts mehr in ihrer Heimatstadt, sie fährt zu ihrer besten Freundin Anna nach Berlin. Dort will sie sich eine Auszeit gönnen.
Doch es kommt ganz anders.
Anna hat einen Unfall und kommt ins Krankenhaus. Fritzi kümmert sich um Annas Töchter und übernimmt ihren Job als Stylistin.
Und das, obwohl sie sich nicht die Bohne mit Mode auskennt.


Der Schreibstil liest sich sehr leicht und flüssig, die Geschichte ist sehr lebendig, witzig und punktet mit feinem Wortwitz.

Fritzi ist mir sehr sympathisch, sie ist frech, chaotisch, optimistisch und hat das Herz auf dem rechten Fleck.
Auch die Figuren Elisabeth, Tristan und Olaf sind wunderbar gezeichnet, sehr warmherzig und sympathisch. Besonders Elisabeth fand ich ganz wundervoll, sie würde ich sofort als Oma adoptieren.

Etwas anstrengend fand ich nach einiger Zeit die vielen Fußnoten in denen die Asterix und Obelix Zitate übersetzt wurden oder in denen Fritzis Notizen an sich selbst vermerkt wurden. Zu viele Fußnoten bringen mich immer etwas aus dem Lesefluss. Ich habe sie deshalb irgendwann einfach übersprungen.

Die Geschichte um Anna fand ich etwas zu überzogen und dramatisch, der Fortschritt ihres Unfalls fand ich wenig glaubwürdig.

Sehr witzig finde ich die Idee des Buches im Buch. Fritzis "Stänkern über Blond" ist ebenfalls erschienen.



Samstag, 30. April 2016

"Club der Töchter" Natasha Fennell



Nach einem Krankenhausbesuch bei ihrer Mutter überdenkt Natasha das Verhältnis zu ihr.
Sie möchte es gern verbessern, bevor es zu spät ist.
Sie überlegt, darüber ein Buch zu schreiben und kommt auf die Kolumnistin Roisin.
Mit ihr und sieben weiteren Frauen trifft sie sich 6 Monate lang regelmäßig, unterhält sich über die Mütter, vereinbart Hausaufgaben um die Beziehung zu den Müttern zu verbessern und stellt eine 10-Punkte-Liste auf, was man mit seiner Mutter machen sollte.


Der Klappentext hörte sich sehr vielversprechend an, ich fand das Thema Mütter und Töchter sehr interessant.

Bei diesem Buch handelt es sich weder um einen Roman noch um einen richtigen Ratgeber, eher einen Erfahrungsbericht.

Das Buch liest sich leicht und flüssig, als erstes wird beschrieben, wie die Autorin auf die Idee zu diesem Buch kam, dann werden die verschiedenen Töchter und deren Verhältnis zu ihrer Mutter beschrieben und die Autorinnen nehmen darauf Bezug.
Danach geht es um die Hausaufgaben und der Brief an die jeweilige Mutter wird vorgetragen.

Ich fand die Verhältnisse zwischen den Frauen und ihren Müttern zwar sehr interessant und oft auch berührend, mir hat das Buch aber wenig gebracht.
Ja, es stimmt nachdenklich und lässt einen selbst sein Verhältnis zur eigenen Mutter überdenken, wirkliche Tipps um die Beziehung etwas zu verbessern gibt es aber nicht.

Nach dem Lesen hatte ich nur den kurzen Gedanken, dass das Buch nett ist, ich aber weiter damit nichts anfangen kann.



Freitag, 29. April 2016

"Best Friends Forever: Du & ich - und (k)ein Typ dazwischen" Bianka Minte-König





Motzi und Sofie sind beste Freundinnen, doch die Freundschaft verändert sich gerade.
Sofie möchte nicht nur mit Motzi zusammen sein, sie interessiert sich nun auch für Jungen. Motzi ist eifersüchtig, Sofie soll sich noch nicht für Jungs interessieren, sie soll nur für Motzi da sein.
Sie muss sich schleunigst entlieben und Motzi hat auch schon einen Plan.


Dies ist der dritte Band aus der Best Friends Forever Reihe von Bianka Minte-König.

Für meine Tochter (fast 11) und mich war es das erste Buch aus dieser Reihe, wir kannten bisher andere Kinderbücher der Autorin und wurden neugierig.

Obwohl wir ja die ersten Bände nicht kannten, sind wir gut in die Geschichte hineingekommen, Sofie hat uns sofort gefallen, ein fröhliches, kluges Mädchen. Motzi fanden wir anfangs noch zu egoistisch und kindisch.
Aber das ist ja das Typische an der Pubertät, die einen sind schon etwas weiter und die anderen sind noch etwas unreif, unfertig und benehmen sich wie kleine Kinder.

Das Chaos in der Freundschaft zwischen Motzi und Sofie konnte meine Tochter aber gut nachvollziehen, gestritten hat sie sich mit ihrer besten Freundin auch schon öfters und den Streit dann beizulegen und sich zu entschuldigen und wieder zu vertragen ist nicht immer einfach.

Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, ist spannend und auch witzig.

Wir fanden nur die Jugendsprache etwas zu übertrieben und gezwungen, meine Tochter spricht so noch nicht und wir kennen auch keinen in der Zielgruppe, der sich so übertrieben ausdrückt.


Meine Tochter ist jedenfalls neugierig auf die ersten beiden Bände der Best Friends Forever Reihe geworden.




Donnerstag, 28. April 2016

"Exit Sugartown" Martin Petersen




Dawn wächst mit Mutter, Vater und ihrem kleinen Bruder in Sugartown auf.
Sie leben in Armut, die Mutter näht für einen Hungerlohn, der Vater hat oft keinen Job oder vertrinkt und verspielt seinen Lohn.
Als die Mutter stirbt, muss Dawn für den Lebensunterhalt sorgen und auch der kleine Bruder muss in die Fabrik zum Arbeiten.
Dawn lernt über eine Freundin zwei junge Männer kennen, die ihr in der weißen Welt einen guten Job und ein sorgenfreies Leben versprechen.
Damit es ihrer Familie besser geht und der kleine Bruder endlich wieder zur Schule gehen kann, lässt sich Dawn darauf ein. Sie unterschreibt einen Schuldschein und lässt sich in die weiße Welt schleusen.
Doch die Reise ist beschwerlich und die weiße Welt nicht wie versprochen.


Die Geschichte ist sehr aktuell, es vergeht kein Tag, an dem man nicht etwas über Flüchtlinge in den Medien hört.

Der Schreibstil war für mich anfangs gewöhnungsbedürftig, sehr abgehackt und stockend.
Die Figuren blieben alle sehr blass, eine Verbindung konnte ich zu keiner von ihnen aufbauen, Sympathie wollte auch keine aufkommen.

Die Geschichte ist sehr spannend und interessant aber es fehlten mir die Emotionen, die Figuren handelten alle sehr abgebrüht und berechnend, das empfand ich als unglaubwürdig.
Die Handlungen, besonders von Dawn, konnte ich oftmals nicht nachvollziehen, sie erschienen mir unlogisch.

Die Methoden der Schleuser und die Fluchtbedingungen wurden dagegen recht authentisch beschrieben.




Mittwoch, 27. April 2016

"Secrets - Wem Marie vertraute" Elisabeth Denis


Marie war zum ersten Mal verliebt, doch das war ihr Geheimnis. Heimlich haben sich beide in ihrem Ferienhaus am Meer getroffen.
Einer Person war diese Liebe ein Dorn im Auge.
Unter mysteriösen Umständen stirbt Marie.


Im zweiten Band der Trilogie wird die Geschichte nun aus Maries Perspektive erzählt.

Die Geschichte liest sich super, schön flüssig und leicht.
Die Handlung ist spannend und die enthaltene Liebesgeschichte sehr zart und romantisch.
Marie war mir viel sympathischer als Emma im ersten Teil, ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und ihre Gefühle nachvollziehen.

Einige Rätsel aus Band 1 wurden nun durch die Sicht aus Maries Perspektive gelöst.


Voller Ungeduld warte ich nun auf Teil 3, in dem wir hoffentlich erfahren, weshalb Marie sterben musste.




Dienstag, 26. April 2016

"Die Mafflies - Die Geburtstagsparty" Cally Stronk


Die Kinder Max und Lara wohnen mit ihren Eltern in einer Patchworkfamilie, sonderlich gut verstehen sich die beiden nicht.
Und dann stiften auch noch die beiden Mafflies Radieschen und Papaya Unfrieden mit ihren Streichen.
Na das kann ja ein toller gemeinsamer Geburtstag werden, zerstrittene Stiefgeschwister, freche Maffliestreiche, eine verschwundene Geburtstagstorte und zu wenig Gäste...


Dies ist das zweite Abenteuer der Mafflies.

Meine Tochter (10) hat das Buch in einem Rutsch ausgelesen.

Der Schreibstil ist locker, leicht, kindgerecht und voller Wortwitz, die Kapitel sind recht kurz, sodass auch Leseanfänger Erfolge erzielen können. Die schwarz-weiß Illustrationen ergänzen die Geschichte und lockern noch etwas auf.

Auch für kleinere Kinder (ab etwa 4) eignet sich die Geschichte gut zum Vorlesen.

Die Mafflies sind einfach zu drollig und kommen auf witzige Ideen.



Montag, 25. April 2016

Müsli Mix Company



Esst ihr auch so gerne Müsli, wie wir?                                                               

Meine Tochter und ich lieben Müsli, allerdings sind wir da sehr wählerisch. Beim abgepackten Müsli aus dem Supermarkt ist meistens etwas drin, was wir gar nicht mögen, zum Beispiel Rosinen oder bestimmte Trockenfrüchte. Da geht dann das große Aussortieren los. Echt nervig.  

Wir sind deshalb dazu übergegangen, dass wir unser Müsli selber mixen.               




Bei der Müsli Mix Company kann man sich sein Müsli richtig toll zusammen stellen oder aus verschiedenen Müslimix (wie zum Beispiel verschiedenen Kindermüslis, Sport-, Vital-, Schoko-, Classic- oder Früchtemüslis ) auswählen.

Beim Selbermixen kann man aus verschiedenen Basismüslis wählen und diesem noch verschiedene Flocken, Früchte, Nüsse und Specials hinzufügen.

Alle Müslis sind zu 100% Bio Müslis.

Ich habe mir ein bereits gemixtes Müsli und ein selbstgemixtes Müsli ausgesucht.

Am Donnerstagabend habe ich es bestellt und am Dienstag wurde es bereits mit DHL zugestellt. Das ging richtig fix, finde ich.








Ausgesucht habe ich mir das Slimline Müsli, es enthält gepoppten Amaranth, Chia Samen, Dinkel- und Gerstenflocken, Leinsamen, Reisflocken, Brombeeren, Datteln, Erdbeeren, Himbeeren und Sonnenblumenkerne.

Die Beeren sind gefriergetrocknet und sind richtig lecker, wenn sie etwas in der Milch aufquellen, nicht matschig oder klebrig, wie es in anderen Müslis oft der Fall ist.

Mir schmeckt dieses Müsli richtig lecker, es ist schön knackig, fruchtig und nicht zu süß. Ich mische es mir morgens oft mit Milch und schnippel noch einen halben Apfel rein, das sättigt mich gut und ich kann gut in den Arbeitstag starten.






Für meine Tochter und mich habe ich noch ein Müsli gemixt, es enthält die Exotic-Basis (mit Haferflocken, Kokoschips, Reisflocken und gepoppten Amaranth ), Reisflocken, Schoko-Crunchy, Macadamia, Mango, Kakao-Nibs und gemahlene Bourbon Vanille.

Dieses Müsli genießen wir am liebsten mit Milch oder Naturjoghurt. Das Müsli schmeckt durch die Kokoschips und die Schoko-Crunchy etwas süßer, besonders meine Tochter findet das toll.
es ist nicht ganz so knackig wie das Slimline Müsli, durch die Macadamia, Schoko-Crunchy und Kokoschips hat man aber auch noch etwas zum drauf rumknuspern.

Es sättigt auch gut und hält einige Zeit vor, für meine Tochter ist das eine gute Grundlage für den Tag, in der Schule hat sie oft nicht so viel Zeit zum Essen in den Pausen.

Dank der Mix-ID, die auf der Rückseite der Packung steht, kann ich unseren persönlichen Mix auch ganz einfach wieder nachbestellen.




Das Müsli ist in einer Papiertüte mit Sichtfenster verpackt. Ich muss gestehen, dass ich sonst die Müsli-Dosen eines anderen Anbieters gewohnt bin und erstmal wenig begeistert von den Tüten war. Beim näheren Hinsehen konnten mich die Tütchen aber überzeugen, es ist weniger Müll, lässt sich besser entsorgen und auch platzsparender aufbewahren.


Bei der Müsli Mix Company gibt es neben den verschiedenen Müslis auch niedliche Müslischalen mit Gesicht und Geschenkgutscheine.

Der Shop ist sehr übersichtlich gestaltet, das Mixen bzw Auswählen der verschiedenen Müslis ging sehr einfach und schnell.


Zahlen kann man bei der Müsli Mix Company mit PayPal, Vorkasse-Überweisung, Kreditkarte und Sofortüberweisung.

Die Versandkosten betragen 3,50 Euro nach Deutschland und Österreich. Ab einen Bestellwert von 29,95 Euro ist die Bestellung versandkostenfrei.

"Mia und der Zahnspangenprinz" Susanne Fülscher




Mia ist ganz aufgeregt, Jean-Pierre, der süße Franzose aus Band 5 (Mia und der Großstadtdschungel) kommt Mia für zwei Wochen als Austauschschüler besuchen.

Nun kann sie zwei lange Wochen neben ihm in der Schule sitzen, ihn in ihrer Freizeit sehen und mit ihm zusammen ihre Heimatstadt Hamburg erkunden.
Natürlich sind auch Mias Freundinnen und ihre Familie mit von der Partie.


Dies ist inzwischen der 9. Band der tollen Mia-Reihe.

Meine Tochter ( bald 11) liebt diese Bücher sehr und hat auch diesen Band in Rekordzeit verschlungen.

Auch für Neueinsteiger ist alles gut verständlich, man muss nicht zwingend die ersten Bände gelesen haben. Man sollte aber alle Bände lesen, die Reihe ist nämlich richtig toll.
Mia und ihre Freundinnen ( besonders Jette) sind uns schon sehr ans Herz gewachsen, die Mädchen werden so sympathisch und echt dargestellt.

Neben dem Schüleraustausch werden auch die Themen wie Freundschaft, Probleme mit Eltern, Streit und Liebe behandelt.

Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, ist sehr humorvoll und lebhaft. Wir konnten uns gut über Mia und ihre Freunde amüsieren, mit ihnen lachen und über sie schmunzeln.
Man erfährt auch einiges über das französische Schulsystem, das fand meine Tochter besonders interessant.

Die Beschreibung der einzelnen Handlungsorte war wieder so bildhaft, dass wir das Gefühl hatten, mit Mia und Jean-Pierre auf Sightseeingtour durch Hamburg zu sein.


Wir empfehlen diese Buchreihe für Mädchen ab etwa 8 Jahren